Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2022

15:46

Trendviertel 2022

Wiesbaden ist teurer – ein Faktor macht Mainz jedoch begehrter

Von: Kerstin Leitel

Nur der Rhein trennt die beiden Landeshauptstädte, die mit unterschiedlichen Attributen punkten. Vor allem im Luxussegment gibt es Unterschiede.

Die Nordseite des Mainzer Marktes. lookphotos

Marktplatz in Mainz

Die Nordseite des Mainzer Marktes.

Wiesbaden Die Angst, dass steigende Bauzinsen den Kauf einer Immobilie unerschwinglich machen könnten – in den Villen an Wiesbadens Hängen dürfte sie nicht das größte Problem darstellen. So schlicht die Adresse „Am Birnbaum“ klingen mag: Hier stehen hinter hohen Mauern und Hecken elegante, weiße Villen, die Millionen gekostet haben.

Im vergangenen Jahr zahlte jemand für eine Immobilie in der Straße rund fünf Millionen Euro – für ein Einfamilienhaus. Doch die Debatte darüber, ob der Immobilienboom der vergangenen Jahre anhält, wird auch in Wiesbaden und im benachbarten Mainz geführt.

Das Leben in der hessischen Landeshauptstadt ist schon lange teuer. Schon im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Stadt zu einem beliebten Kurort und wurde Hauptstadt eines preußischen Regierungsbezirks. Dadurch entstanden repräsentative Wohnhäuser, Hotelpaläste und Villen, die noch heute das Stadtbild prägen.

Wiesbaden punktet mit Wirtschaftsstärke

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×