Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

25.03.2023

15:07

Wolkenkratzer

Hoch hinaus – aber nachhaltig

Von: Anna Friedrich, Moritz Kuedermann

PremiumWolkenkratzer schaffen Fläche auf wenig Grund, ihre Technik erfordert jedoch hohen Aufwand. Bauträger wollen Ressourcenschonung und Komfort vereinen.

Grundfläche in Innenstädten nutzen und gleichzeitig ressourcenschonend in die Höhe zu bauen, ist eine Herausforderung für Bauherren. PR

Four in Frankfurt

Grundfläche in Innenstädten nutzen und gleichzeitig ressourcenschonend in die Höhe zu bauen, ist eine Herausforderung für Bauherren.

In deutschen Großstädten wird fleißig in die Höhe gebaut. Es ist auch eine Flucht in die Höhe, denn Wohnraum ist gefragt und Flächen in Innenstadtlagen sind knapp. Aktuell befinden sich mehr als 15 Hochhäuser im Bau, die höher als hundert Meter sind. Die meisten befinden sich in Berlin und Frankfurt, wie zum Beispiel das aus vier Säulen bestehende „Four“ in Frankfurt, dessen höchster Turm mit 233 Metern sich aktuell an Platz zwei der höchsten Häuser Deutschlands einordnen würde.

Rund 20 weitere sind hierzulande in Planung, zum Beispiel Entwürfe wie das „Campus & Tower“ von Tadao Ando am Mörsenbroicher Ei in Düsseldorf. Ob die jedoch wirklich fertiggestellt werden oder glänzende Visualisierungen bleiben, ist fraglich. „Die Projekte, die noch nicht begonnen wurden, liegen häufig auf Eis“, sagt Hochhaus-Architekt Christoph Mäckler.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×