Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2022

12:01

Inflationserwartung

EZB-Studie – Frauen erwarten tendenziell höhere Inflation als Männer

Frauen richten ihre Inflationserwartung wohl stärker an den Lebensmittelpreisen aus. Ihre Einschätzung der Gesamtinflation liegt einen vollen Prozentpunkt höher, als die der Männer.

Die EZB will vermeiden, dass sich die Inflation in den Köpfen der Menschen festsetzt. dpa

Lebensmittel in einem Einkaufswagen

Die EZB will vermeiden, dass sich die Inflation in den Köpfen der Menschen festsetzt.

Frankfurt Frauen erwarten einer Studie der EZB zufolge tendenziell eine höhere Inflation als Männer. Dies liege insbesondere daran, dass ihre Erwartungen zur Entwicklung der Teuerung sich stärker an den Lebensmittelpreisen ausrichteten, fand die am Mittwoch als EZB-Blogbeitrag veröffentlichte Untersuchung heraus.

Für die Europäische Zentralbank (EZB) ist das ein kniffliges Ergebnis. Denn sie will vermeiden, dass sich die aktuell sehr hohe Inflation in den Köpfen der Menschen festsetzt.

Die Preise für Lebensmittel waren zuletzt einer der wichtigsten Treiber der Rekordinflation in der Euro-Zone, die im August bei 9,1 Prozent lag. Lebensmittel, Alkohol und Tabak verteuerten sich sogar um 10,6 Prozent. Noch ein Jahr zuvor hatte ihr Preisanstieg lediglich 2,0 Prozent betragen.

„Die dominierende Rolle der wahrgenommenen Lebensmittelinflation gilt sowohl für Frauen als auch für Männer, sie gilt jedoch insbesondere für Frauen“, schreiben die Autoren.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Frauen neigten dazu, ihre Inflationserwartungen daraufhin besonders stark anzupassen. So fand die Studie heraus, dass Frauen, wenn sie wahrnehmen, dass die Inflation bei Lebensmitteln um einen Prozentpunkt steigt, ihre allgemeinen Inflationserwartungen auf Jahressicht um 0,40 Prozentpunkte hochschrauben. Bei den Männern liege dieser Einfluss dagegen nur bei 0,26 Prozentpunkten.

    „Tatsächlich liegt aber der Anteil von Lebensmitteln, Getränken und Tabak im Preisindex sogar nur bei 21 Prozent“, schreiben die Autoren. Die Unterschiede seien substanziell: Frauen schätzten tendenziell die Gesamtinflation um einen vollen Prozentpunkt höher ein als Männer.

    Der Untersuchung zufolge spielt bei den Ergebnissen auch das Alter eine wichtige Rolle: So seien die Unterschiede in den Inflationserwartungen von Frauen und Männern besonders stark in der Altersgruppe der 34- bis 49-Jährigen ausgeprägt. Bei den unter 34-Jährigen ließen sich dagegen solche Differenzen nicht feststellen.

    Von

    rtr

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×