MenüZurück
Wird geladen.

Investment-Legende

Das ist das neue Warren-Buffett-Portfolio – von Apple bis Walmart

US-Starinvestor Warren Buffett hält Apple-Aktien im Wert von mittlerweile 40 Milliarden Dollar. Abgestoßen hat er einen früheren Liebling.

  • zurück
  • ??? von 45
  • vor
Apple

Aufgestockt (1/10)

Warren Buffetts Konglomerat Berkshire Hathaway ist seit dem ersten Quartal 2016 Aktionär des Technologiekonzerns Apple – und das, obwohl Buffett als Skeptiker gegenüber Technologiewerten gilt. Jetzt baut er seine Position bei Apple um weitere 5,17 Prozent aus: Im zweiten Quartal 2018 kaufte Berkshire weitere 12 Millionen Aktien des iPhone-Herstellers. Damit hält das Unternehmen nun rund 251,6 Millionen Aktien. Die Apple-Aktien bilden somit weiterhin die größte Beteiligung von Berkshire. „Apple ist ein großartiger Konzern. Am liebsten würden wir 100 Prozent halten“, schwärmte Buffett bei seiner Hauptversammlung im Mai.

Buffetts Anteile: 251,956 Millionen Stück

Veränderung im zweiten Quartal 2018: plus 5,17 Prozent

Wert der Beteiligung: 46,639 Milliarden Dollar

Quelle aller Angaben:13-F-Pflichtveröffentlichungen bei der US-Börsenaufsicht SEC für das erste Quartal 2018 (nur US-Aktien). Stand: 30. Juni 2018, veröffentlicht am 15. August 2018.

Monsanto

Verkauft (1/2)

Eingestiegen war Buffet kurz vor der geplanten Übernahme Monsantos durch den deutschen Chemiekonzern Bayer im vierten Quartal 2016. Seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway kaufte damals acht Millionen Papiere. Noch im ersten Quartal war der Anteil auf insgesamt 19 Millionen Aktien erhöht worden.

Teva Pharmaceutical Industries

Aufgestockt (8/10)

Erneut hat Warren Buffet seine Position beim israelischen Pharmakonzern Teva – der Muttergesellschaft des deutschen Herstellers Ratiopharm – aufgestockt und mehr als eine Million Aktien zusätzlich gekauft. Erst im vierten Quartal 2017 war er bei Teva eingestiegen und hatte noch im ersten Quartal 2018 seine Zahl an Aktien mehr als verdoppelt. Damals war es antizyklischer Kauf: Preisdruck bei Generika und verschärfter Wettbewerb im US-Markt hatten Teva zugesetzt. Im zweiten Quartal 2018 stieg der Aktienkurs aber bereits deutlich an.

Buffetts Anteile: 43,25 Millionen Stück
Veränderung im zweiten Quartal 2018: plus 6,68 Prozent
Wert der Beteiligung: 1,052 Milliarden Dollar

US Bancorp

Aufgestockt (3/10)

Warrenn Buffett setzt auf US-Banken: Neben einem höheren Anteil an Goldman Sachs hat er auch seine Beteiligung an der Bank US Bancorp aufgestockt und hat im zweiten Quartal mehr als zehn Millionen Aktien neu gekauft. Bei dieser Position hatte es in den vergangenen Quartalen immer wieder ein leichtes Auf und Ab gegeben. Erstmals stockt er wieder deutlich auf.

Buffetts Anteile: 100,694 Millionen Stück

Veränderung im zweiten Quartal 2018: plus 10,84 Prozent

Wert der Beteiligung: 5,037 Milliarden Dollar

Bank of New York Mellon

Aufgestockt (6/10)

Das Geldinstitut Bank of New York Mellon ist die dritte Bank, bei der der Star-Investor sein Beteiligung aufgestockt hat – um etwas mehr als vier Prozent. Bereits im ersten Quartal 2018 stieg das Investment von Buffett um 2,26 Prozent, im vierten Quartal 2017 sogar um 21,08 Prozent.

Buffetts Anteile: 64,80 Millionen Stück

Veränderung im zweiten Quartal 2018: plus 4,19 Prozent

Wert der Beteiligung: 3,495 Milliarden Dollar

Delta Airlines

Aufgestockt (4/10)

Bei Delta Airlines hat Buffett im ersten Quartal 2018 seine Position deutlich ausgebaut. Er erhöht seinen Beteiligung um 18,78 Prozent. Damit ist seine Beteiligung jetzt 3,154 Milliarden Dollar wert, im Vorquartal waren es noch 2,93 Milliarden.

Buffetts Anteile: 63,666 Millionen Stück

Veränderung im zweiten Quartal 2018: plus 18,78 Prozent

Wert der Beteiligung: 3,154 Milliarden Dollar

Verisk Analytics

Verkauft (2/2)

Bereits im ersten Quartal 2018 reduzierte Warren Buffett seine Beteiligung an dem US-Spezialist für Versicherungsmathematik, Verisk Analytics, deutlich: Knapp 82 Prozent seiner Anteile verkaufte er damals, der Wert der Beteiligung belief damals auf nur noch 29 Millionen Dollar. Zum 30 Juni 2018 waren alle Aktien verkauft.

Reduziert (2/7)

Im zweiten und dritten Quartal 2016 hatte Warren Buffett seinen Anteil an dem Öl- und Gaskonzern Phillips 66 noch erhöht und ihn 2017 unverändert gelassen. Nun reduziert er seine Beteiligung um rund 43 Prozent.

Buffetts Anteile: 45,7 Millionen Stück
Veränderung im ersten Quartal 2018: minus 43,38 Prozent
Wert der Beteiligung: 4,38 Milliarden Dollar

Liberty Global

Reduziert (3/7)

Auch seine Anteile am britischen Medienkonzern Liberty Global hat der Investor um rund zehn Prozent reduziert.

Buffetts Anteile: 18,2 Millionen Stück
Veränderung im ersten Quartal 2018: minus 9,78 Prozent
Wert der Beteiligung: 570 Millionen Dollar

Sanofi

Reduziert (4/7)

Im vergangenen Jahr hatte Warren Buffett seine Anteile am französischen Pharmakonzern Sanofi schon einmal leicht reduziert. Er fällt unter die Pflichtveröffentlichungen, da Buffett die in den USA gehandelten ADR-Anteilscheine besitzt. Jetzt reduzierte er seine Beteiligung erneut.

Buffetts Anteile: 3,7 Millionen Stück
Veränderung im ersten Quartal 2018: minus 4,58 Prozent
Wert der Beteiligung: 148 Millionen Dollar

Charter Communications

Reduziert (5/7)

Charter Communications ist der viertgrößte Kabelbetreiber in den USA. Zwischenzeitlich hatte Buffett im Jahr 2015 eine Beteiligung am Unternehmen komplett abgebaut – doch er entschied sich anders und kaufte immer mal wieder zu. Anders im ersten Quartal 2018: Da trennte er sich von rund drei Prozent der Anteile.

Buffetts Anteile: 8,22 Millionen Stück
Veränderung im ersten Quartal 2018: minus 3,14 Prozent

Wert der Beteiligung: 2,56 Milliarden Dollar

United Continental

Reduziert (6/7)

Den Luftverkehrswert United Continental hatte Buffett in den vergangenen Quartalen unverändert gelassen. In den ersten drei Monaten 2018 reduzierte er seine Beteiligung leicht.

Buffetts Anteile: 27,7 Millionen Stück
Veränderung im ersten Quartal 2018: minus 1,79 Prozent

Wert der Beteiligung: 1,92 Milliarden Dollar

Wells Fargo

Reduziert (7/7)

Die US-Bank Wells-Fargo sorgte in der Vergangenheit für viele schlechte Schlagzeilen, unter anderem mit einem ausgewachsenen Skandal rund um Scheinkonten, die Mitarbeiter auf Prämienjagd ohne Wissen der Kunden eröffnet hatten. Buffett ließ sich von den Negativschlagzeilen lange nicht beirren. Der US-Finanzdienstleister blieb ein Favorit des „Orakels von Omaha“, auch wenn er auf seiner Hauptversammlung das Krisenmanagement scharf kritisierte. Wie in den Quartalen zuvor stieß er in den ersten drei Monaten 2018 einen kleinen Teil der Aktien ab.

Buffetts Anteile: 456,5 Millionen Stück
Veränderung im zweiten Quartal 2017: minus 0,38 Prozent
Wert der Beteiligung: 23,93 Milliarden Dollar

Graham Holdings

Verkauft (1/2)

Graham Holdings ist die ehemalige Dachgesellschaft der Zeitung „Washington Post“ (die Amazon-Gründer Jeff Bezos gekauft hat). Unter ihr bleiben Bildungsangebote, Fernsehstationen und etwa das Webportal Slate vereinigt. Buffett hielt bislang einen kleinen Anteil, im ersten Quartal stieß er die gesamte Beteiligung ab.

IBM

Verkauft (2/2)

Gemessen am Investmentvolumen gehörte der Software-Hersteller IBM einst zu den Lieblingen im Buffett-Portfolio. Doch das ist Geschichte. Fast alle IBM-Aktien waren bereits in den vergangenen Quartalen aus dem Depot geflogen. Im ersten Quartal 2018 trennte sich Buffett von seinen restlichen Anteilen.

American Express

Vier wichtige Titel im Buffett-Portfolio (1/4)

Ein großer Teil des Aktienwerts in Warren Buffetts Portfolio geht auf einige Einzeltitel zurück. Dazu zählt der Kreditkartenanbieter American Express. An der Beteiligung hat sich im abgelaufenen Quartal nichts geändert.

Buffetts Anteile: 152 Millionen Stück
Veränderung im ersten Quartal 2018: unverändert
Wert der Beteiligung: 14,1 Milliarden Dollar

Bank of America

Vier wichtige Titel im Depot (2/4)

US-Banken verdienen wieder prächtig - anders als viele Konkurrenten in Europa. Offenbar glaubt auch Warren Buffett an die Geldhäuser in seiner Heimat. Im dritten Quartal des vergangenen Jahres stieg er bei der Bank of America neu ein – und das gleich in ganz großem Stil: Er erwarb damals 679 Millionen Anteile im Wert von 17 Milliarden Dollar - mittlerweile ist sein Anteil drei Milliarden US-Dollar mehr wert. Die Bank gehört nicht nur zu den weltweit größten Finanzinstituten, sondern ist seit der Übernahme von Merrill Lynch im Jahr 2009 auch einer der größten Vermögensverwalter der Welt ist. Immerhin macht der Anteil der Bank-of-America-Aktien mehr als zehn Prozent des Berkshire-Hathaway-Portfolios aus.

Buffetts Anteile: 679 Millionen Stück
Veränderung im ersten Quartal 2018: unverändert
Wert der Beteiligung: 20,36 Milliarden Dollar

Coca Cola

Vier wichtige Titel im Buffett-Portfolio (3/4)

Der bekennende Limonadentrinker Buffett hält auch im ersten Quartal 2018 an seinen Coca-Cola-Aktien fest. Der Investor hat insgesamt 400 Millionen Papiere in seinem Portfolio, damit gehören ihm annähernd zehn Prozent der gesamten Anteile an dem Konzern.

Buffetts Anteile: 400 Millionen Stück
Veränderung im ersten Quartal 2018: unverändert
Wert der Beteiligung: 17,37 Milliarden Dollar

Kraft Heinz

Vier wichtige Titel im Buffett-Portfolio (4/4)

Die Nahrungsmittelindustrie hat Warren Buffett aufgerüttelt – zunächst durch die Übernahme des Ketchup- und Soßenproduzenten Heinz und dann durch die anschließende Fusion mit Kraft Foods zu Kraft Heinz. Eine später versuchte Fusion mit Unilever gab Buffett auf, nachdem Unilever angekündigt hatten, sich gegen die Offerte wehren zu wollen.

Buffetts Anteile: 325,6 Millionen Stück
Veränderung im abgelaufenen Quartal: unverändert
Wert der Beteiligung: 20,3 Milliarden Dollar

American Airlines

Unveränderte Werte von A bis Z

American Airlines ist Marktführer im US-Fluggeschäft. Bereits im Sommer 2016 war Buffett bei der Airline eingestiegen und hatte Ende des Jahres sowie Anfang 2017 kräftig zugekauft. Nach einem geringfügigen Verkauf im zweiten Quartal 2017 verkaufte Buffett auch in den letzten Monaten des vergangenen Jahres Aktien des Konzerns. Seitdem hält er die Beteiligung unverändert.

Buffetts Anteile: 46 Millionen Stück
Veränderung im abgelaufenen Quartal: unverändert

Axalta Coating Systems

Im zweiten Quartal 2015 hatte Warren Buffett zum ersten Mal Anteile von Axalta Coating, einem Beschichtungsspezialisten, in sein Depot genommen. Insgesamt 23,4 Millionen Aktien der Firma mit Sitz in Philadelphia hatte er zwischen April und September 2015 erworben. Seitdem hält er die Beteiligung konstant

Buffetts Anteile: 23,3 Millionen Stück
Veränderung im abgelaufenen Quartal: unverändert

Costco

Der US-Groß- und Einzelhändler Costco ist für seine gigantischen Filialen bekannt. Warren Buffett hält ihm die Treue.

Buffetts Anteile: 4,3 Millionen Stück
Veränderung im abgelaufenen Quartal: unverändert

Davita Healthcare

Eingestiegen war Buffett beim Pharma-Forschungsunternehmen Davita Healthcare im dritten Quartal 2015. Seinen Anteil hat er seitdem konstant gehalten.

Buffetts Anteile: 38,57 Millionen Stück
Veränderung im abgelaufenen Quartal: unverändert

General Motors

Aufgestockt (7/10)

Auch an der ehemaligen Muttergesellschaft des deutschen Automobilbauers Opel, General Motors, ist der Investor beteiligt und hat im zweiten Quartal 2018 knapp 1,4 Millionen Aktien zusätzlich gekauft. Noch im dritten Quartal 2015 hatte der Star-Investor seine Anteile um 22 Prozent deutlich aufgestockt und griff im zweiten Quartal 2017 noch einmal zu.

Buffetts Anteile: 51,394 Millionen Stück

Veränderung im abgelaufenen Quartal: plus 2,79 Prozent

Wert der Beteiligung: 2,025 Milliarden Dollar

Goldman Sachs

Aufgestockt (2/10)

Der Investmentbank Goldman Sachs war Warren Buffett einst in der Finanzkrise mit fünf Milliarden Dollar Bargeld zur Seite gesprungen und wurde so ein großer Aktionär. Noch im dritten Quartal 2015 hatte er seine Anteile reduziert, doch nun baute er die Beteiligung um 20,9 Prozent und damit um rund 2,3 Millionen Aktien deutlich aus. Prozentual ist das im zweiten Quartal 2018 die größte Aufstockung in Buffetts Portfolio.

Buffetts Anteile: 13,25 Millionen Stück

Veränderung im abgelaufenen Quartal: +20,94 Prozent

Wert der Beteiligung: 2,923 Milliarden Dollar

Johnson & Johnson

An dem Pharmakonzern Johnson & Johnson hält Buffett weiter einen kleinen Anteil.

Buffetts Anteile: 327.100 Stück
Veränderung im abgelaufenen Quartal: unverändert

Liberty Sirius

Der Satellitenradiobetreiber Liberty Sirius gehört zu den zahlreichen Medienbeteiligungen Buffetts aus der Liberty-Konzernfamilie. Im ersten Quartal 2017 stockte Buffett seine Beteiligung minimal auf, im zweiten Quartal kaufte er kräftiger zu, seitdem blieb die Beteiligung unverändert.

Buffetts Anteile: 14,8 Millionen Stück (Class A) / 31,0 Millionen Stück (Class C)
Veränderung im abgelaufenen Quartal: unverändert

Liberty Latin America Ltd

Der Breitbandanbieter Liberty Latin America ist in Südamerika und der Karibik tätig und gehört zum Netzwerk des Konzerns Liberty Global.

Buffetts Anteile: 2,7 Millionen Stück
Veränderung im abgelaufenen Quartal: unverändert

Mastercard

Auch wenn American Express einer der größten Posten ist: Am Konkurrenten Mastercard ist Buffett ebenfalls beteiligt.

Buffetts Anteile: 4,9 Millionen Stück
Veränderung im abgelaufenen Quartal: unverändert

Mondelez International

Der internationale Arm der ehemaligen Kraft Group, Mondelez International, ist bekannt für seine Lebensmittelmarken wie Philadelphia-Frischkäse oder Milka-Schokolade.

Buffetts Anteile: 578.000 Stück
Veränderung im abgelaufenen Quartal: unverändert

Moody's

Der Anteil an der Rating-Agentur Moody's bleibt konstant.

Buffetts Anteile: 24,7 Millionen Stück
Veränderung im abgelaufenen Quartal: unverändert

M&T Bank

Eine Konstante im Depot ist die Beteiligung an der M&T Bank.

Buffetts Anteile: 5,83 Millionen Stück
Veränderung im abgelaufenen Quartal: unverändert

Procter & Gamble

Konsumgüter sind ein Faible von Warren Buffett. An dem US-Branchenriesen Procter & Gamble (mit Marken wie Ariel) hielt der Investor bis Anfang 2017 mehrere zehn Millionen Aktien. Dann verkaufte er fast alles.

Buffetts Anteile: 315.400 Millionen Stück
Veränderung im abgelaufenen Quartal: unverändert

Restaurant Brands

Dem kanadischen Fast-Food-Konzern Restaurant Brands gehört „Burger King“ und die Kaffeehauskette Tim Hortons.

Buffetts Anteile: 8,44 Millionen Stück
Veränderung im abgelaufenen Quartal: unverändert

Sirius XM

Sirius XM ist ein US-amerikanischer Satellitenradio-Anbieter aus New York City mit Sitz im US-Niedrigsteuerstaat Delaware. Er gehört mehrheitlich dem Medienkonzern Liberty Media, an dem Warren Buffett ebenfalls beteiligt war. Erst im letzten Quartal 2016 stieg der Investor mit knapp 800 Millionen Dollar beim Unternehmen ein und baute damit seine Beteiligungen im Mediensektor aus. Im ersten Quartal 2017 stockte Buffett seine Anteile leicht auf. Im zweiten Quartal entschied er sich für eine Kehrtwende und verkaufte ein Fünftel. Seitdem hat er die Beteiligung nicht angetastet.

Buffetts Anteile: 137,9 Millionen Stück
Veränderung im abgelaufenen Quartal: unverändert

Southwest Airlines

Aufgestockt (5/10)

Southwest Airlines ist eine große US-amerikanische Fluggesellschaft. Fast alle Airlines in den USA haben in den vergangenen Jahren Schwächephasen durchlitten, gingen durch Insolvenzverfahren oder fusionierten. Das hatte Buffett lange davon abgehalten, in Fluggesellschaften zu investieren. Ein erfolgloses Investment in US Airways von 1989 bis 1995 (75 Prozent Verlust) soll Sodbrennen bei dem Milliardär ausgelöst haben – seitdem hielt er die Branche für gefährlich. Doch im Herbst 2016 holte er gleich vier Titel ins Portfolio. Sein Engagement bei der Airline mit Hauptsitz in Dallas, Texas, hat er im zweiten Quartal deutlich ausgebaut.

Buffetts Anteile: 56,547 Millionen Stück

Veränderung im abgelaufenen Quartal: plus 18,65 Prozent

Wert der Beteiligung: 2,877 Milliarden Dollar

Store Capital

Im zweiten Quartal 2017 investierte Buffett gezielt in den Immobiliensektor: Er kaufte bei Store Capital Corp zu, ein an der New York Stock Exchange notiertes Immobilienunternehmen. Store Capital ist ein sogenannter REIT („Real Estate Investment Trust“), eine steuerbegünstigte Gesellschaft, die im Gegenzug einen hohen Gewinnanteil ausschütten muss. Store Capital hat sich auf die Vermarktung mittelständischer Gewerbeimmobilien spezialisiert und ist seit 2011 am Markt aktiv. Das Geschäftsmodell hat Buffett offenkundig überzeugt.

Buffetts Anteile: 18,6 Millionen Stück
Veränderung im abgelaufenen Quartal: unverändert

Synchrony Financial

Buffett setzt verstärkt auf den Kreditkartensektor. Im ersten Quartal 2017 hat er erstmals Anteile an Synchrony Financial erworben. In den folgenden Quartalen baute er die Beteiligung aus. Das Unternehmen wurde Mitte 2014 vom General Electric an die Börse gebracht. Berkshire gehört bereits ein Sechstel des Kreditkartenunternehmens American Express.

Buffetts Anteile: 20,8 Millionen Stück
Veränderung im abgelaufenen Quartal: unverändert

Torchmark

Buffetts Holding Berkshire Hathaway ist stark engagiert im Versicherungsgeschäft. In seinem Portfolio findet sich auch eine Beteiligung an der Versicherungsholding Torchmark.

Buffetts Anteile: 6,35 Millionen Stück
Veränderung im abgelaufenen Quartal: unverändert

UPS

An dem Paket-Dienst UPS hält Buffett eine für seine Verhältnisse geringe Position.

Buffetts Anteile: 59.400 Stück
Veränderung im abgelaufenen Quartal: unverändert

USG Corp.

USG Corp. ist ein Baustoffhersteller, an dem Buffett einen ordentlichen Anteil hält.

Buffetts Anteile: 39 Millionen Stück
Veränderung im abgelaufenen Quartal: unverändert

Verisign

Verisign ist ein Internetdienstleister – dabei hält sich Buffett sonst von Aktien aus dem Internetsektor fern.

Buffetts Anteile: 12,95 Millionen Stück
Veränderung im abgelaufenen Quartal: unverändert

Verizon

Die Beteiligung am US-Mobilfunkbetreiber Verizon reduzierte Buffett zuletzt radikal – und senkte seinen Anteil auf einen Schlag im vierten Quartal 2016 fast auf 0, nachdem er im dritten Quartal 2016 noch unverändert 15 Millionen Stück hielt. Geblieben ist eine Mini-Beteiligung. Verizon kämpft mit einem schlechten Image und zahlreichen Skandalen, etwa einer engen Zusammenarbeit mit den US-Geheimdiensten.

Buffetts Anteile: 928 Stück
Veränderung im abgelaufenen Quartal: unverändert

Visa

Auch am dritten großen Kreditkartenkonzern, Visa, ist Warren Buffett beteiligt.

Buffetts Anteile: 10,56 Millionen Stück
Veränderung im abgelaufenen Quartal: unverändert

Walmart

Der größte US-Einzelhändler Walmart war lange ein fester Bestandteil in Warren Buffetts Depot. Im zweiten, dritten und vierten Quartal 2016 reduzierte er jedoch die Beteiligung deutlich. Zuletzt hielt er den Anteil konstant.

Buffetts Anteile: 1,39 Millionen Stück

Veränderung im abgelaufenen Quartal: unverändert

  • zurück
  • ??? von 45
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×