MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2019

12:06

Konjunktur

Altmaier korrigiert Prognose und will Unternehmenssteuern senken

Von: Jan Hildebrand

Der Wirtschaftsminister halbiert die Wachstumsprognose für 2019 auf 0,5 Prozent. Um gegenzusteuern, will er „verschiedene Stellschrauben“ bei den Unternehmenssteuern drehen.

Konjunktur: Peter Altmaier will Unternehmenssteuern senken dpa

Peter Altmaier

Man habe sich mit der Korrektur der Prognose „ehrlich machen“ wollen, sagte der Wirtschaftsminister.

BerlinBundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat als Reaktion auf die aktuelle Wachstumsschwäche eine Entlastung der deutschen Wirtschaft gefordert. „Wir brauchen strukturelle Entlastungen“, sagte der CDU-Politiker. Das beziehe sich auf Steuern, Abgaben und die Bürokratie. Zugleich forderte Altmaier ein Moratorium für Maßnahmen des Koalitionsvertrages, welche die Unternehmen zusätzlich belasten würden.

Altmaier begründete die Forderungen mit der Konjunkturabkühlung. Der Wirtschaftsminister stellte am Mittwoch die Frühjahrsprognose der Bundesregierung vor. Sie rechnet in diesem Jahr nur noch mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 0,5 Prozent. Im Januar war Altmaier im Jahreswirtschaftsbericht noch von einem Plus von 1,0 Prozent ausgegangen.

Die jüngsten Daten, etwa zu Produktionseingängen, hätten gezeigt, dass die Erholung im ersten Quartal noch nicht mit voller Kraft spürbar gewesen sei, begründete Altmaier die erneute Korrektur nach unten. Man habe sich „ehrlich machen“ wollen.

Für das kommende Jahr ist der Wirtschaftsminister wieder etwas optimistischer. Die Bundesregierung prognostiziert für 2020 ein Wachstum von 1,5 Prozent. Der Arbeitsmarkt in Deutschland sei intakt, die Einkommen würden steigen, was die Binnenkonjunktur stärke, so Altmaier.

Allerdings liegt gerade Altmaier mit seinen optimistischen Vorhersagen gerne mal daneben. Vor einem Jahr verkündete er in einem Interview, er halte es für möglich, dass die deutsche Wirtschaft „mindestens 15 bis 20 Jahre“ einen Wachstumspfad von 2 bis 2,5 Prozent fortsetzen könne.

Kommentar: Die neue Konjunkturprognose liefert Altmaier gute Argumente gegen sozialdemokratische Träumereien

Kommentar

Die neue Konjunkturprognose liefert Altmaier gute Argumente gegen sozialdemokratische Träumereien

Der Bundeswirtschaftsminister stellt die neue Regierungsprognose vor. Altmaiers Forderungen sind berechtigt, er pocht zu Recht auf Wachstumsimpulse.

Um das Wachstum wieder zu stärken, will Altmaier nun vor allem die Wirtschaft entlasten. Wie genau, wollte er allerdings nicht verraten. Darüber werde man in der Bundesregierung sprechen.

Der Wirtschaftsminister sprach sich aber für eine Reform der Unternehmenssteuern aus. Er verwies darauf, dass auch die USA, Frankreich und Großbritannien ihre Unternehmenssteuern gesenkt haben. „Das wird auch der Bundesfinanzminister zur Kenntnis nehmen“, sagte Altmaier. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) lehnt eine große Unternehmenssteuerreform bisher ab.

Altmaier sagte, dass man vor allem Personalgesellschaften in den Blick nehmen solle, aber auch für Kapitalgesellschaften etwas tun müsse. „Wir müssen Impulse setzen.“

Grafik

In der Vergangenheit hatte sich das Wirtschaftsministerium für eine komplette Abschaffung des Solidaritätszuschlages, der auch von Unternehmen gezahlt wird, ausgesprochen. Diese Forderung wiederholte Altmaier so nicht. Er plädierte aber dafür, dass alle Steuerzahler profitieren sollten. Das wäre beispielsweise mit einem Freibetrag möglich.

So könnte man auch die Steuerausfälle geringer halten als bei einer vollständigen Abschaffung. Denn Altmaier sagte Finanzminister Scholz auch zu, dass er mit ihm dafür sorgen wolle, dass die schwarze Null erhalten bleibe.

Der Wirtschaftsminister nannte als weitere Möglichkeit die Gewerbesteuer. Die Unionsfraktion hatte jüngst gefordert, es Unternehmen zu ermöglichen, künftig die Gewerbesteuerzahlungen von der Körperschaftsteuer abzuziehen. Das lehnt das Finanzministerium allerdings ab.

Es gebe „verschiedene Stellschrauben“ bei den Unternehmenssteuern, so der Wirtschaftsminister. Darüber werde man nun in der Bundesregierung beraten. Klar sei aber, dass es eine Entlastung geben müsse.

Peter Altmaier

„Die deutsche Wirtschaft hat die Wachstumsabschwächung noch nicht überwunden“

Peter Altmaier: „Die deutsche Wirtschaft hat die Wachstumsabschwächung noch nicht überwunden“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Knut Aigner

17.04.2019, 11:48 Uhr

Die Grafik zeigt nicht das Vorjahres 1. Quartal sondern Q1 2016

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×