Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

01.11.2019

04:01

Konjunktur

Deutschland in der Rezession – So gefährlich wird der Abschwung

Deutschland steckt Experten zufolge nun in einer Rezession. Und schon seit einem Jahr stagniert die Wirtschaft. Die Bundesrepublik braucht ein neues Geschäftsmodell.

Deutschland steckt Experten zufolge in einer Rezession. Dabei herrscht nahezu Vollbeschäftigung, und die Steuereinnahmen sprudeln. Wie kann das sein? Rob Dobi

Blick in den Abgrund

Deutschland steckt Experten zufolge in einer Rezession. Dabei herrscht nahezu Vollbeschäftigung, und die Steuereinnahmen sprudeln. Wie kann das sein?

Das silbergraue Gefährt, das an Ketten durch die hohe Werkshalle schwebt, sieht wie ein Prototyp des Batmobils aus. Ein monströses Metallgerippe, das später mal ein SUV werden soll. Für wen die Geländewagenkarosserie gebaut wird? Geheim. Fotos? Strengstens verboten – am Eingang werden Besuchern die Smartphonekameras mit Stickern abgeklebt. Eine Halle weiter wummert eine Stahlpresse, schneidet ein Laser hinter einer Scheibe Bauteile zurecht, ziehen Schweißroboter ihre Funkenbahnen.

Nebenan stehen fertige Kotflügel für das Coupé von Rolls-Royce. Es herrscht Hochbetrieb bei der Edag Werkzeug + Karosserie GmbH. In drei Schichten fährt der Autozulieferer seinen Betrieb, rund um die Uhr.

Das Geschäft läuft rund bei dem Unternehmen in Eisenach, dessen 250 Mitarbeiter Prototypen bauen und Baugruppen für exklusive Pkw-Kleinserien fertigen. Doch statt Zufriedenheit herrscht Sorge. „Die Elektromobilität bietet eine riesige Chance für uns Zulieferer, ist aber auch gleichzeitig ein Risiko, das so in der Breite noch nie gehändelt werden musste“, sagt Geschäftsführer Andreas Ritz.

Viele Zulieferer würden die aktuelle Gefährdung nicht wahrhaben wollen. „Aber gerade sind alle Alarmleuchten an. Wir sind erdrutschartig in eine Lage gekommen, die niemand in der Industrie für möglich gehalten hat.“

Ritz kennt sich aus in der Branche. Der studierte Betriebswirt ist seit 20 Jahren im Unternehmen. In all der Zeit mussten er und seine Kollegen noch nie Kurzarbeit einführen. Selbst 2009, als die Weltwirtschaftskrise wütete, lief das Geschäft „zufriedenstellend“. Auch für 2019 gibt es keine konkreten Planungen in Richtung Kurzarbeit. Aber: „Aktuell setzen wir uns mit der Thematik auseinander“, sagt Ritz, „um vorbereitet zu sein.“

Willkommen im vielleicht ungewöhnlichsten Abschwung, den Deutschland je erlebt hat. Bereits seit mittlerweile einem Jahr wächst die Wirtschaft kaum noch. Reihenweise korrigieren die Unternehmen ihre Gewinnprognosen nach unten und kündigen Personalabbau an. Und mit dem zu Ende gegangenen Monat Oktober befindet sich Deutschland höchstwahrscheinlich offiziell in der Rezession. Die ist definiert als zwei aufeinanderfolgende Quartale mit schrumpfender Wirtschaftsleistung (BIP).

Grafik

Im zweiten Quartal war das BIP bereits um 0,1 Prozent gesunken. „Im dritten Quartal wird das Bruttoinlandsprodukt wohl noch einmal zurückgehen“, sagen die Forscher vom Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) in ihrer aktuellen Prognose. Das IfW erwartet ein Minus von 0,3 Prozent.

Noch sind sich die Wirtschaftsforscher einig, dass es bereits 2020 schnell wieder bergauf geht, ihre Prognosen gehen für das kommende Jahr von 0,6 bis 1,4 Prozent Wachstum aus (siehe Grafiken). Doch Vorsicht, die optimistischen Vorhersagen stammen von denselben Experten, die noch vor wenigen Monaten weitgehend ausgeschlossen haben, dass es 2019 überhaupt zu einer Rezession kommen könne.

Das eigentliche Problem benennt IfW-Chef Gabriel Felbermayr im Interview mit dem Handelsblatt, nämlich, „dass das Trendwachstum stetig zurückgeht, von etwa anderthalb auf etwas unter einem Prozent. Wirtschaftliche Schwächephasen werden damit häufiger.“

Wenn es die Bundesregierung unter Angela Merkel jetzt nicht schafft, das Trendwachstum mit entschlossenen Reformen wieder auf ein höheres Niveau zu bringen, drohen Deutschland womöglich japanische Verhältnisse: zwar keine tiefe Rezession wie 2009, aber ein jahrelanges Stop-and-go aus ökonomischem Stillstand und Miniwachstum bei anhaltenden Nullzinsen, alternder Bevölkerung und einer allmählich erlahmenden Innovationskraft.

Doch woher soll dieser politische Reformwille kommen, wenn andere Zahlen gleichzeitig Normalität verheißen: Die Börsenkurse? Stabil. Die Arbeitslosenzahlen? Ebenso. Die Steuereinnahmen? Steigen. Rezession fühlt sich eigentlich anders an. Zehn Jahre nach dem ebenso jähen wie tiefen Konjunktureinbruch von 2009 erlebt Deutschland diesmal eine Krise, die wie auf Katzenpfoten heranschleicht.

Grafik

Für eine Große Koalition, die ohnehin ins Weiter-so verliebt ist, liegt es nahe, den aktuellen Abschwung als ein vorübergehendes Phänomen abzutun. Als eine überfällige Korrektur nach neun Jahren Wachstum, der längsten Aufschwungphase seit dem Wirtschaftswunder. Doch ein genauerer Blick auf die Anatomie dieser Rezession macht deutlich: Dies ist keine Signalstörung, nach der die Fahrt in Kürze fortgesetzt werden kann.

Die Krise offenbart einige grundlegende Schwächen des deutschen Geschäftsmodells: zu exportlastig, zu abhängig von einigen wenigen Branchen, zu wenig innovationsfreudig.

„The Sick Man of Europe“ („der kranke Mann Europas“): So hat die Credit Suisse Anfang Oktober eine schonungslose Analyse der deutschen Volkswirtschaft betitelt. Vom Wachstumsvorreiter, urteilen die Analysten der Schweizer Großbank, sei die Bundesrepublik zum „großen Underperformer der Euro-Zone“ geworden.

Wie konnte es so weit kommen? Die Analyse dieser Krise neuen Typs beginnt dort, wo schlechte Konjunkturnachrichten üblicherweise zuerst eintreffen: in den Zentralen der Konzerne.

1. Die Unternehmen

Deutschlands Schlüsselbranchen reagieren empfindlich auf politische Störungen der weltweiten Handelsströme. Getty Images; Per-Anders Pettersson

Mercedes-Benz-Produktion in Sindelfingen

Deutschlands Schlüsselbranchen reagieren empfindlich auf politische Störungen der weltweiten Handelsströme.

Es waren Schockwellen, die Martin Brudermüller Anfang Juli durch den BASF-Konzern und die gesamte deutsche Wirtschaft sendete. Der Vorstandschef des weltgrößten Chemieunternehmens, erst wenige Monate im Amt, musste bereits seine zweite Gewinnwarnung abgeben.

30 Prozent weniger Ertrag als erwartet, so kündigte Brudermüller an, werde das Unternehmen in diesem Jahr einfahren. Brexit, Handelskonflikte, Krise bei den Autokunden – dieser Mix machte die bis dahin geltende Prognose zunichte, die sowohl Wachstum bei Gewinn und Umsatz versprach.

Damals vermuteten manche Analysten noch, dass der BASF-Chef die operative Latte bewusst niedrig gehängt hatte, um am Ende bequem darüberspringen zu können. Doch heute, wenige Monate später, zeigt sich, dass Brudermüller richtig lag: Alle Hoffnungen auf eine Besserung der Konjunkturlage in der chemischen Industrie haben sich seither nicht erfüllt. „Es gibt keine Anzeichen für eine Wiederbelebung des Marktes“, sagte er Ende Oktober bei der Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal des BASF-Geschäftsjahrs.

Große Chemieunternehmen wie BASF spüren die konjunkturellen Veränderungen sehr früh. Die Hersteller liefern Chemikalien und Kunststoffe in nahezu jede Branche und Region, ohne ihre Produkte kommt praktisch kein Unternehmen in der verarbeitenden Industrie aus.

Wenn sich die Kunden zurückhalten, sehen das die Chemiefirmen in ihren Auftragsbüchern sofort. Als „Frühzykliker“ bezeichnen Konjunkturexperten die Chemieunternehmen, weil Auf- wie Abschwung bei ihnen früher ankommen als beim Rest der Wirtschaft.

BASF, Evonik, die Bayer-Spin-offs Covestro und Lanxess, dazu Tausende mittelständische Firmen: Die Chemieindustrie zählt neben Automobil- und Maschinenbau zu den deutschen Schlüsselbranchen. In diesem Jahr wird ihre Produktion kräftig sinken, der Branchenverband VCI erwartet einen Umsatzrückgang von fünf Prozent auf 193 Milliarden Euro.

Schuld ist die Weltpolitik. Nichts fürchten Unternehmen mehr, als wenn das fein gesponnene globale Wirtschaftsgeflecht durcheinanderkommt. Zahlreiche geopolitische Konflikte mindern die Zuversicht und Risikobereitschaft der Kunden. Belastet wird das Geschäft der Chemiekonzerne insbesondere durch den Brexit und den Handelsstreit zwischen den USA und China, vor allem in China selbst, wo BASF riesige Produktionsstandorte betreibt.

Grafik

Im Juli sei die Nachfrage etwa aus der Automobilindustrie abrupt eingebrochen, in Europa wie in China, berichten Chemiemanager. Das wiegt schwer, denn es ist die größte und wichtigste Kundengruppe. Rund 20 Prozent des Geschäfts von Firmen wie BASF und Covestro entfallen auf die Fahrzeughersteller.

Zugleich zeichnete sich ab, dass die letzte konjunkturelle Lokomotive ebenfalls zu schwächeln beginnt. Eine „deutliche Verlangsamung“ beobachtet Brudermüller in den USA. Beim größten US-Chemiekonzern Dow Chemical ist der Gewinn im dritten Quartal um 31 Prozent gesunken, der Umsatz gab um 13 Prozent nach.

Prognosen für das kommende Jahr scheuen die CEOs aus der Chemiebranche. Der konjunkturelle Nebel ist zu dicht, das ist auch die Meinung von Markus Steilemann, Chef des Leverkusener Kunststoffherstellers Covestro. Der Dax-Konzern ist Weltmarktführer bei Polyurethanen, das in Autositzen oder Möbeln und bei der Isolierung von Gebäuden und Kühlgeräten verwendet wird. Steilemann sieht keine Besserung.

Für eine realistische Prognose für 2020 sei es noch zu früh, sagt er. Der Branchenverband VCI wird erst Anfang Dezember seine Erwartungen für das kommende Jahr veröffentlichen. Doch schon jetzt ist zu hören, dass die Aussichten für Deutschlands drittgrößten Industriezweig als sehr gedämpft eingestuft werden.

Die Manager in der Chemie richten in einer solchen diffusen Konjunkturlage ihren Fokus auf das, was sie selbst beeinflussen können: die Kosten, die angepasst werden müssen auf das neue, schwächere Absatzniveau. Bei BASF fallen weltweit 6 000 Stellen weg, Covestro hat 900 Arbeitsplätze vor allem in der Verwaltung gestrichen.

Auch die deutsche Chemieindustrie ist auf Aufträge aus der weltweiten Autobranche angewiesen – und bemerkt Zurückhaltung bei ihren Kunden sofort. Covestro

Beschichtung mit Produkten von Covestro

Auch die deutsche Chemieindustrie ist auf Aufträge aus der weltweiten Autobranche angewiesen – und bemerkt Zurückhaltung bei ihren Kunden sofort.

Es ist das Ende einer deutschen Erfolgsstory, die fast zu schön war, um wahr zu sein: Als die Immobilien- und Bankenkrise die Finanzwelt an den Abgrund und die Weltwirtschaft in den kollektiven Abschwung führte, rutschte Deutschland 2009 mit einem Fünf-Prozent-Negativwachstum in seine schwerste Rezession der Nachkriegsgeschichte.

Doch während viele europäische Länder in einer jahrelangen Schuldenkrise verharrten, erholte sich die deutsche Wirtschaft prompt. Die Fülle an exportstarken Unternehmen, die mit ihrem starken Amerika- und Asiengeschäft nicht vom Wohl der Nachfrage aus Europa abhängig sind, ließ Deutschland zur Wachstumslokomotive des Kontinents aufsteigen.

2018 fuhr Deutschland zum dritten Mal in Folge den größten Exportüberschuss aller Staaten weltweit ein. Der deutsche Überschuss entspricht damit 7,4 Prozent der deutschen Jahreswirtschaftsleistung. In absoluten Zahlen ist das mehr als der kombinierte Überschuss der beiden Zweit- beziehungsweise Drittplatzierten, Japan und Russland.

Doch die deutsche Exportabhängigkeit wird in Zeiten von Protektionismus, Handelsbeschränkungen und einer schwächeren Weltwirtschaft zum Problem. Nach jahrelang zweistelligen Wachstumsraten sinken die Umsätze deutscher Konzerne in China erstmals seit zwei Jahrzehnten wieder.

Mit einem Umsatzanteil von gut 15 Prozent, das sind jährlich knapp 200 Milliarden Euro, ist China für die Dax-Konzerne nach den USA und Deutschland der drittwichtigste Markt. Kein anderes westliches Industrieland ist so eng mit China verflochten wie die Bundesrepublik.

Die schwächere Weltkonjunktur und die internationalen Konflikte machen immer mehr deutschen Unternehmen zu schaffen, nicht nur in der Chemiebranche. Im ersten Halbjahr gaben die 308 im „Prime Standard“ der Deutschen Börse notierten Unternehmen nach Berechnungen der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY 54 Gewinn- oder Umsatzwarnungen heraus. Das ist gut ein Drittel mehr als im Vorjahreszeitraum und zugleich ein neuer Höchststand seit der Rezession 2009.

Im Prime Standard notieren unter anderem alle Unternehmen aus den Indizes Dax, MDax, TecDax und SDax. Prozentual die meisten Gewinnwarnungen kommen aus der Autobranche: Fünf der zwölf börsennotierten Autobauer oder Zulieferer mussten bereits ihre Prognosen nach unten korrigieren.

Fast alle betroffenen Konzerne eint, dass sie mehr als die Hälfte ihrer Umsätze und Gewinne im Ausland erwirtschaften und deshalb besonders stark unter dem zurückgehenden Welthandel infolge der Handelskonflikte leiden. Weitverzweigte Lieferketten erhöhen die Kosten, etwa wenn China Zölle auf in Amerika produzierte SUVs von Daimler und BMW erhebt.

„Der Gegenwind nimmt zu“, beobachtet EY-Partner Martin Steinbach, „zahlreiche Unternehmen mussten schon zu Beginn des Geschäftsjahres feststellen, dass ihre ohnehin nicht übermäßig optimistischen Prognosen doch nicht erreichbar sind.“

Seit dem Sommer produzieren die Unternehmen aus 20 von 30 Industriesektoren weniger als im Vorjahr. Anstiege gab es nur noch in konjunkturunempfindlichen Bereichen wie Nahrungsmittel, Kleidung und Möbel. „Damit kann in der Industrie von einem bloßen Durchhänger schon lange keine Rede mehr sein“, kommentiert Commerzbank-Volkswirt Ralph Solveen, „vielmehr befindet sie sich in einer der schwierigsten Phasen seit der Wiedervereinigung.“

Dass in dieser seltsamen Rezession die Aktienkurse dennoch seit Wochen steigen, verdanken Anleger einem besonderen Umstand. Anleihen erwirtschaften angesichts der Nullzinspolitik und der Anleihekaufprogramme der Notenbanken schon lange keine Renditen mehr.

Die Preise für Immobilien sind kräftig gestiegen. Bleiben Aktien als vermeintlich einzige Alternative. Darüber hinaus fällt die Krise in der Realwirtschaft aus Sicht vieler Börsianer bislang schwächer aus als noch bis zur Jahreswende befürchtet. Sie mündet trotz Handelskonflikt, Protektionismus und China-Schwäche immerhin nicht in eine weltweite Rezession.

Die deutsche Schlüsselbranche tut sich schwer mit dem Umstieg auf die Elektromobilität. dpa

BMW-i8-Fertigung in Leipzig

Die deutsche Schlüsselbranche tut sich schwer mit dem Umstieg auf die Elektromobilität.

Wie weit der Abschwung allerdings in Deutschland bereits fortgeschritten ist, zeigt sich am Maschinenbau. Mit über einer Million Beschäftigten und einem Jahresumsatz von mehr als 200 Milliarden Euro ist er Deutschlands wichtigste Branche.

Schon Anfang des Jahres musste der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) seine Prognose kürzen – und rechnet für 2019 nunmehr mit einem Produktionsminus von zwei Prozent. Die Aufträge liegen im Vergleich zum Vorjahr um neun Prozent im Rückstand. Dass sich die Lage bald bessert, erwartet niemand mehr.

Selbst beim Leitstern der Branche, bei Trumpf in Ditzingen, bereitet man sich nun auf den Abschwung vor. Zeitkonten der Mitarbeiter werden nach und nach abgebaut, Verträge von Leiharbeitern nicht verlängert. Nur von Entlassungen will die Chefin des Familienkonzerns, Nicola Leibinger-Kammüller, vorerst absehen. Für 2020 rechnet Trumpf laut Geschäftsbericht mit einem „leicht rückläufigen“ Umsatz und Ergebnis.

Doch die Lage verschlechtert sich stetig. Schon bei der Präsentation des Berichts Ende Oktober musste Leibinger-Kammüller den Wortlaut präzisieren: „Der Geschäftsbericht ist vor zwei Wochen fertiggestellt worden. Ich würde dieses ‚leicht‘ heute nicht mehr verwenden. Ich würde sagen: ‚rückläufiger Umsatz‘ – mal sehen, wie der ausfällt.“

Ähnlich wie in der Chemiebranche haben derzeit vor allem jene Maschinenbauer Probleme, die die Autoindustrie beliefern – wie zum Beispiel der Maschinen- und Anlagenbauer Aumann AG, der Fertigungslinien für Teile von Antriebssträngen produziert und bereits Ende August eine Gewinnwarnung aussprach.

Doch erst ein Blick in die Zahlen von Aumann offenbart, wo genau derzeit die größten Probleme liegen: Das Geschäft mit den Herstellern von traditionellen Fertigungslinien vor allem für die Automobilindustrie ist innerhalb eines Jahres um fast zehn Umsatzprozente gefallen.

Während das Geschäft mit Anlagen für die Produktion von E-Antrieben um 16 Prozent zugelegt hat. Von einem Ausgleich des Stammgeschäfts kann aber keine Rede sein, das Elektrogeschäft befindet sich absolut gesehen auf einem niedrigeren Niveau.

Wir sind erdrutschartig in eine Lage gekommen, die niemand in der Industrie für möglich gehalten hat. Andreas Ritz (Geschäftsführer Edag Werkzeug+Karosserie GmbH in Eisenach)

Die Autobranche zählt mit einem Anteil von rund 30 Prozent zu den wichtigsten Kunden der Maschinenbauer. Die unsichere Zukunft von Autoherstellern angesichts des Trends zur E-Mobilität wird so in rasender Geschwindigkeit zum Problem der gesamten deutschen Volkswirtschaft.

Mit einer Entlassungswelle im Maschinenbau rechnet VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann zwar nicht. „Die Maschinenbauer beschäftigen häufig speziell ausgebildetes Fachpersonal, das man auch in wirtschaftlich schweren Zeiten ungern ziehen lässt“, sagte der Ökonom dem Handelsblatt. Doch Zeitarbeit und die Beendigung von Leiharbeitsverhältnissen dürften in Zukunft häufiger zu beobachten sein, so der Experte.

Derzeit rechnet der VDMA auch für das kommende Jahr mit einem Produktionsrückgang von zwei Prozent. Die Maschinenbauer drängen daher auf eine Ausweitung der Kurzarbeiterregelung auf 24 Monate, wie sie die Bundesregierung nach der Finanzkrise 2009 schon einmal beschlossen hatte. „Damals kam Deutschland von allen Ländern am schnellsten aus der Krise. Das würde den Unternehmen helfen, die anstehende Dürreperiode zu überstehen“, so Wortmann.

Deutschlands Schlüsselbranche ruft nach der Politik. Fragt sich nur, ob die zuhört.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Edelgard Kah

01.11.2019, 10:45 Uhr

Einer der Fehler des Artikels besteht darin, dass er im Hinblick auf die Konjunktur nur Aufschwung und Rezession kennt. In Wirklichkeit kann es aber auch einige Jahre einfach nur seitwärts gehen. Wir sprechen dann von Stagnation oder wie beim Bundeshaushalt von einer roten oder schwarzen Null.

Aus der Luft gegriffen ist die Behauptung, Deutschland brauche ein neues Geschäftsmodell. Dabei ist dann stets von einer zu großen Exportabhängigkeit die Rede. In Wirklichkeit ist aber unser heimischer Markt für viele Industriezweige zu klein. Deshalb haben sich beispielsweise die Autoindustrie, der Maschinenbau, die Chemische Industrie dem Weltmarkt zugewandt. Er ist riesig und bietet schon von seiner Definition her alle vorhandenen Arbeitsmöglichkeiten.

Herr Helmut Metz

01.11.2019, 15:14 Uhr

"In Wirklichkeit kann es aber auch einige Jahre einfach nur seitwärts gehen. Wir sprechen dann von Stagnation oder wie beim Bundeshaushalt von einer roten oder schwarzen Null.

Das ist dann wohlgemerkt noch das "optimistischste" Szenario. aber es wird eben nicht nur Stagnation sein:
"Frage: Wie nennt man das?
"Notenbanken inflationieren massiv, um mögliche deflationäre Tendenzen / Staatsbankrotte zu verhindern. Wirtschaftswachstum nimmt (stark) ab, Papiergeld wertet gegen Sachwerte ab.
Antwort: Stagflation."
https://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/marktberichte/dax-aktuell-dax-schliesst-mehr-als-200-punkte-hoeher-anleger-reissen-sich-um-continental-aktie/24689460.html

Aufgrund des Druckes aus der Politik (siehe insbesondere auch aktuell den massiven Druck von US-Präsident Trump auf die Fed), aber auch aus eigenem Überlebensinstinkt der Zentralbanker, hat man bisher die richtige deflationäre Bereinigungskrise mit Wirtschaftsdepression, bei der es zur Beseitigung aller entstandenen Fehlallokationen und Platzen aller Blasen kommen würde, die im künstlichen Kredit(geld-)Boom entstanden sind, immer wieder verhindert. Immer wieder hat man stattdessen immer mehr inflationiert bzw. reflationiert, um die künstliche Hausse durch immer mehr Kreditexpansion am Leben zu halten.
Allerdings kann der künstliche Boom immer schwerer am Leben erhalten werden. Warum ist das so?
"Reflationäre Politik kann ihr Ziel nur dann erreichen, wenn die in die Wirtschaft gepumpten Geldmittel auch in der Realwirtschaft ankommen. Ihr Zweck hingegen ist niemals erreichbar, nämlich den Markt vorübergehend mit Liquidität zu versorgen und diese dann zeitgerecht abzuziehen. Wie die Wiener Schule so präzise erklärt, ist dies bloß HYBRIS der Zentralbanker, denn die entsprechenden Verzerrungen können durch zentrale Steuerung über die Geldpolitik (= GELDSOZIALISMUS; der Kommentator) nicht mehr behoben werden.

Herr Helmut Metz

01.11.2019, 15:16 Uhr

- Fortsetzung -

Genauso wie ein Organismus am regelmäßigen Vollfressen und Nachhungern eingehen kann, nimmt die Realwirtschaft an dieser wenig nachhaltigen Bulimie Schaden." (Rahim Taghizadegan et al.: Österreichische Schule für Anleger. Austrian Investing zwischen Inflation und Deflation, München 2014, S. 153)

Die "monetäre Tektonik" jedenfalls wird für die Zentralbanker immer schwerer zu beherrschen sein, und irgendwann werden sie die Kontrolle vollständig verlieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×