Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2019

17:39

Konjunktur

EZB senkt Wachstumsvorhersagen für 2019 und 2020

Das weltweite Wirtschaftswachstum schwächelt. Nun reagiert auch die Notenbank: Sie wird voraussichtlich ihre Prognosen senken.

Noch im Juni hatten Notenbank-Volkswirte für dieses Jahr mit einem Wachstum von 1,2 Prozent gerechnet und für 2020 mit einem Plus von 1,4 Prozent dpa

EZB

Noch im Juni hatten Notenbank-Volkswirte für dieses Jahr mit einem Wachstum von 1,2 Prozent gerechnet und für 2020 mit einem Plus von 1,4 Prozent

Frankfurt Die Europäische Zentralbank (EZB) wird Insidern zufolge in ihren neuen Konjunkturprognosen voraussichtlich von einem schwächeren Wachstum ausgehen als bisher erwartet wird. Für dieses und nächstes Jahr sagten EZB-Volkswirte jetzt nur ein Wachstum voraus, das knapp oberhalb von ein Prozent liege, sagten zwei mit der Situation vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Zudem werde für die kommenden Jahre damit gerechnet, dass die Inflation sowie die Rate für die Kerninflation, die schwankungsreiche Energie- und Lebensmittelpreise ausklammert, etwas verhaltener zunehme. Die EZB lehnte eine Stellungnahme zu den Informationen ab. Die neuen Prognosen sollen am Donnerstag nach der Zinssitzung veröffentlicht werden.

Die neuen Prognosen dürften den Währungshütern zusätzliche Argumente an die Hand geben, um ihre Geldpolitik weiter zu lockern. Erwartet wird ein ganzes Maßnahmenbündel, das Volkswirten zufolge eine Zinssenkung, Erleichterungen für Banken, einen neuen Ausblick und womöglich auch erneute Anleihenkäufe beinhalten könnte.

Noch im Juni hatten Notenbank-Volkswirte für dieses Jahr mit einem Wachstum von 1,2 Prozent gerechnet und für 2020 mit einem Plus von 1,4 Prozent. Auch für das Jahr 2021 stellten sie damals ein Plus von 1,4 Prozent in Aussicht. Die EZB veröffentlicht vier Mal im Jahr Konjunktur- und Inflationsvorhersagen ihrer Volkswirte. Sie sind stets ein wesentlicher Faktor für die geldpolitischen Entscheidungen der Euro-Wächter.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×