MenüZurück
Wird geladen.

20.09.2017

09:56 Uhr

Konjunktur in den USA

US-Leistungsbilanz mit größtem Defizit seit 2008

Das Defizit in der US-Leistungsbilanz beläuft sich mittlerweile auf 123,1 Milliarden Dollar. Im zweiten Quartal war es so hoch wie seit 2008 nicht mehr. Das Defizit entspricht nun 2,6 Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

Defizit in US-Leistungsbilanz auf Höchststand seit 2008 dpa

Containerschiff in den USA

In die Leistungsbilanz fließen alle Transfers mit dem Ausland ein.

WashingtonDas Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal so hoch ausgefallen wie seit 2008 nicht mehr. Es summierte sich auf 123,1 Milliarden Dollar, wie das Handelsministerium in Washington am Dienstag bekanntgab. Das entspricht 2,6 Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

Im ersten Quartal lag das Defizit noch bei 113,5 Milliarden Dollar. In die Leistungsbilanz fließen alle Transfers mit dem Ausland ein – vom Handel mit Waren und Dienstleistungen bis zur Entwicklungshilfe und den im Ausland erzielten Arbeitseinkommen.

US-Konjunkturdaten: Inflation und Benzinpreise ziehen an

US-Konjunkturdaten

Inflation und Benzinpreise ziehen an

In den USA sind die Verbraucherpreise stärker als erwartet gestiegen. Der Grund: Die Benzinpreise zogen so kräftig an wie seit Jahresanfang nicht – noch ist unklar, ob Hurrikan Harvey dafür verantwortlich ist.

Präsident Donald Trump ist es ein Dorn im Auge, dass die USA weit mehr importieren als exportieren. Er wirft China unfaire Handelspraktiken zulasten der USA vor. Zudem hat er auch den deutschen Autobauern offen mit höheren Zöllen gedroht. Nach Prognose des Ifo-Instituts wird Deutschland in diesem Jahr mit 285 Milliarden Dollar erneut den höchsten Überschuss in der Leistungsbilanz aufweisen, gefolgt von China (190 Milliarden) und Japan (170 Milliarden).

In der Euro-Zone weitete sich der Überschuss zuletzt aus. Im Juli lag er saison- und arbeitstäglich bereinigt bei umgerechnet rund 30 Milliarden Dollar. Die Europäische Zentralbank rechnet fürs Gesamtjahr mit einem Plus von 2,9 Prozent des Bruttoinlandsproduktes in der gesamten Währungsunion.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×