MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2017

12:22 Uhr

Wachstum

Europäischer Automarkt wächst kräftig

Die europäische Autoindustrie wächst. Die Neuzulassungen für Autos steigen – besonders in Italien und Spanien. Die Briten sind dafür ganz und gar nicht in Kauflaune. Was seinen Grund hat.

Italiener, Spanier, aber auch Franzosen und Deutsche kauften trotz Dieselskandal vermehrt neue Autos. Die Briten sind durch den Brexit verunsichert und halten sich im Autokauf zurück. dapd

Autoindustrie

Italiener, Spanier, aber auch Franzosen und Deutsche kauften trotz Dieselskandal vermehrt neue Autos. Die Briten sind durch den Brexit verunsichert und halten sich im Autokauf zurück.

BrüsselDer europäische Automarkt hat sein Wachstum wieder beschleunigt. Nachdem im Juli die Zahl der Zulassungen in den EU-Ländern nur um 2,7 Prozent zugelegt hatte, wuchs sie im August um deutlich 5,6 Prozent auf 856.047 Autos, teilte der Branchenverband Acea am Donnerstag mit. In den ersten acht Monaten des Jahres nahmen die Neuzulassungen damit um 4,5 Prozent auf 10,23 Millionen zu.

Hinter dem wieder anziehenden Absatz stecken unter den großen Märkten vor allem die Autokäufer in Italien und Spanien, hier schnellten die Zulassungszahlen zweistellig nach oben. Aber auch Franzosen und Deutsche schlugen vermehrt zu, während die Verunsicherung über den Brexit und die Pfund-Schwäche in Großbritannien die Kauflaune deutlich dämpften. Die Zulassungszahlen in diesem Markt waren um 6,4 Prozent rückläufig.

Konjunktur: Industrieproduktion im Euro-Raum zieht im Juli leicht an

Konjunktur

Industrieproduktion im Euro-Raum zieht im Juli leicht an

Die Industrie in der Euro-Zone hat ihre Produktion im Juli leicht gesteigert. Im Vergleich zum Vormonat wurde die Fertigung um 0,1 Prozent ausgeweitet. Im Juni war die Produktion noch um 0,6 Prozent eingebrochen.

Die deutschen Autobauer vermeldeten im August allesamt Wachstum. Daimler konnte schon wie in den Monaten zuvor dabei am stärksten zulegen, während aus dem VW-Konzern zwar insgesamt mehr Autos zugelassen wurden, aber die Marken VW und Porsche schwächelten. BMW legte ebenfalls bei den Zulassungszahlen zu. Für den jüngst vom französischen Hersteller PSA übernommenen Autobauer Opel wies der Branchenverband für August keine aktuellen Zahlen aus.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Günther Heck

19.09.2017, 14:00 Uhr

Je höher der Flug........

Herr Günther Heck

19.09.2017, 14:23 Uhr

Ist Deutschland nach der Merkelära auf dem Weg zur europäischen Bruchlandung?

Viele Fakten sprechen dafür. Es wird nur die Frage sein, was der Auslöser sein wird. Und die eigentliche Ursache lässt viel Raum für Spekulationen.

Immer mehr Menschen im Land - und nicht nur die, die zu uns kommen- werden die Ungleichgewichte und die Versäumnisse in vielen Bereichen zu spüren bekommen. Die enstanden Löcher -nicht nur die auf den Straßen- bis zur demographischen Schieflage, den impliziten Staatsschulden und der dann verbundenen Altersarmut u.v.m. werden nicht mehr alle zu reparieren sein.

Auf die fatalen politischen Unfähigkeiten und Untätigkeiten -auch in der Europapolitik mit ihren Schuldnerländern- werden langfristig einen gesamten Kontinent die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit aufzeigen.

Spätestens wenn Google, Amazon & Co. uns zeigen was America's first tatsächlich heisst.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×