Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

07.09.2021

09:07

Medienkonzern

Bertelsmann plant milliardenschweren Börsengang von Callcenter-Betreiber Majorel

Der Börsengang der Bertelsmann-Tochter Majorel wird konkret. Der Callcenter-Betreiber strebt ein Listing an der Amsterdamer Börse Euronext an.

Bertelsmann hält 50 Prozent der Anteile an dem Unternehmen Majorel. E+/Getty Images

Headset

Bertelsmann hält 50 Prozent der Anteile an dem Unternehmen Majorel.

Berlin Der Callcenter-Betreiber Majorel will an die Börse. Man plane noch bis Ende 2021 ein Listing an der Amsterdamer Börse Euronext, teilte das Unternehmen mit, das seit 2019 jeweils zur Hälfte Bertelsmann und der marokkanischen Saham-Gruppe gehört. Das Handelsblatt hatte vor Wochen über die IPO-Pläne berichtet.

Die von den bisherigen Gesellschaftern gehaltenen Aktien werden institutionellen Anlegern angeboten, zudem soll ein „angemessener Streubesitz“ eine attraktive Handelsliquidität sicherstellen. „Bertelsmann bleibt auch nach der Privatplatzierung strategischer Aktionär von Majorel, zusammen mit dem Partner Saham“, sagte Bertelsmann-Chef Thomas Rabe am Dienstag. Majorel habe sich seit seiner Gründung 2019 dynamisch entwickelt. „Allein im ersten Halbjahr 2021 ist das Unternehmen umsatzseitig um 35 Prozent gewachsen.“

Der Dienstleister Majorel ging 2019 aus dem Zusammenschluss der Callcenter-Aktivitäten der Bertelsmann-Tochter Arvato und des marokkanischen Callcenter-Betreibers Saham hervor. Das Unternehmen ist auf fünf Kontinenten tätig und beschäftigt inzwischen rund 63.000 Mitarbeiter in 31 Ländern, darunter etwa 8000 in Deutschland.

Majorel hat weltweit mehr als 400 Kunden, darunter mehrere globale Tech-Unternehmen. Die Firma mit Hauptsitz in Luxemburg managt für seine Auftraggeber deren Kundenbeziehungen - im Fachjargon Costumer Experience (CX) genannt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Medien- und Dienstleistungskonzern Bertelsmann äußerte sich nicht dazu, welchen Anteil er an Majorel auch künftig halten wolle. Aber Rabe betonte das Engagement und kündigte weitere Zukäufe an: „Majorel ist weiterhin fester Bestandteil unserer Global Services, die wir organisch und durch M&A deutlich ausbauen werden.“

    Rabe hat jüngst gesagt, Majorel habe sich gut entwickelt, vor allem im Geschäft mit Internet- und IT-Firmen, Banken und Versicherungen. Majorel profitiere von einem massiven Volumenwachstum im Markt. Der Kundenkontakt von Firmen verlagere sich immer mehr ins Digitale.

    Majorel-Chef Thomas Mackenbrock erklärte nun: „Die Börsennotierung ist der nächste logische Schritt in der Entwicklung von Majorel und wird unsere Position als führender Akteur in der globalen CX-Branche weiter stärken.“ Im ersten Halbjahr steigerte das Unternehmen seinen Nettoumatz auf 842 Millionen Euro und der operative Gewinn (Ebitda) lag bei 154 Millionen Euro. Die Bewertung Majorels könnte Branchenexperten zufolge bei rund drei Milliarden Euro liegen.

    In Ostdeutschland schließt Majorel derweil bis Jahresende wegen Verlusten drei Callcenter und hat einen Standort an den Konkurrenten Regiocom verkauft.

    Von

    rtr

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×