Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2022

19:51

Neuwahlen

Diese Frau beunruhigt Investoren und Märkte: Italien wird zum Risikofaktor

Von: Andrea Cünnen, Christian Wermke

PremiumInvestoren werfen italienische Staatsanleihen auf den Markt. Zur Angst vor der politischen Krise kommt jetzt noch die Gefahr durch steigende Leitzinsen.

Die Vorsitzende der postfaschistischen Brüder Italiens verunsichert Investoren. Reuters

Giorgia Meloni

Die Vorsitzende der postfaschistischen Brüder Italiens verunsichert Investoren.

Frankfurt, Rom Geht es nach Matteo Salvini, dem Chef der italienischen Rechtspartei Lega, würde Italien nach den Parlamentswahlen am 25. September zu einem Land der unbegrenzten finanziellen Möglichkeiten. Das Problem der Energiekosten? Solle der Staat lösen, auch wenn es 30 Milliarden Neuverschuldung kostet. Steuern? Sollen alle Italiener nur noch 15 Prozent zahlen, auch wenn das weitere 50 Milliarden Euro kostet.

Solche Aussagen sind es, die die internationalen Investoren beunruhigen. Seit Wochen stehen italienische Staatsanleihen auf den Verkaufslisten, Ratingagenturen senken ihre Ausblicke, Hedgefonds wetten gegen das Land. Schon wird an den Märkten wieder über die Wahrscheinlichkeit einer neuen Schuldenkrise und sogar über den Zusammenhalt des Euros spekuliert.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.09.2022, 20:07 Uhr

Mal kucken, welche "feministische Außenpolitik" Südeuropa zu bieten hat. Die aus dem Norden, Annalena Baerbock und Sanna Marin, beides übrigens Eigengewächse des mächtigen WEF, geben sich zwar gerne als locker flockig, betreiben aber faschistische US-Außenpolitik. Wetten, dass es mit Frau Meloni nicht so schlimm wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×