Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2022

11:05

Bitcoin und Co.

Finanzstabilitätsrat warnt vor Gefahren durch Kryptowährungen

Von: Mareike Müller

Aus Sorge um die globale Finanzstabilität aktualisiert der Financial Stability Board (FSB) seine Haltung zu Bitcoin, Ether und anderen.

In dem lateinamerikanischen Land ist der Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel zugelassen. Reuters

Bitcoin-Zeichen in El Salvador

In dem lateinamerikanischen Land ist der Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel zugelassen.

Frankfurt Der Basler Finanzstabilitätsrat (Financial Stability Board, kurz FSB), eine internationale Organisation zur Überwachung des globalen Finanzsystems, warnt vor Risiken, die von Kryptowährungen ausgehen und Auswirkungen auf die globale Finanzstabilität haben könnten.

Die Märkte für Kryptoassets entwickelten sich schnell, heißt es in einem aktuellen Bericht – und „könnten einen Punkt erreichen, an dem sie aufgrund ihrer Größe, strukturellen Schwachstellen und zunehmenden Verflechtung mit dem traditionellen Finanzsystem“ eine „Bedrohung für die globale Finanzstabilität“ darstellen.

Mit dem Bericht, der am Mittwoch veröffentlicht wurde, aktualisiert der FSB seine Haltung gegenüber den Risiken von Kryptoassets für die Finanzstabilität. Zuletzt hatte der FSB im Juli 2018 eine Bewertung veröffentlicht, aus der hervorging, dass Kryptoassets kein wesentliches Risiko für die globale Finanzstabilität darstellten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×