Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2022

17:08

Devisen

Die Rezessionsangst dominiert: Euro schwächt sich weiter ab

Von: Jan Mallien

Die Reduktion der russischen Gaslieferungen nach Europa belastet den Euro-Kurs. Dagegen profitiert der Dollar von der Aussicht auf weiter steigende Zinsen.

Die Sorgen um die europäische Wirtschaft belasten den Euro. Reuters

Euro/Dollar

Die Sorgen um die europäische Wirtschaft belasten den Euro.

Frankfurt Der Euro notiert im Vergleich zum US-Dollar wieder deutlich unter dem Niveau in der vergangenen Woche. Er hatte im Vorfeld der Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am vergangenen Donnerstag hinzugewonnen, nachdem er Mitte Juli zeitweise auf Parität, also die Marke von einem Dollar je Euro, gefallen war.

„Der Euro wird weit unter die Parität fallen,“ erwartet der Chefvolkswirt des Internationalen Bankenverbands (IIF), Robin Brooks. Er geht davon aus, dass der Euro-Zone eine tiefe Rezession bevorsteht. Diese hätten die globalen Märkte bisher noch nicht eingepreist.

Zuletzt haben die Warnzeichen zugenommen. So ist in Deutschland, der größten Volkswirtschaft im Euro-Raum, der Ifo-Index im Juli auf ein Zweijahrestief gefallen. Dieser gilt als wichtiges Frühbarometer für die Konjunktur.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×