Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2017

18:06

Die große Analyse des Kryptogeschäfts

Bitcoin – die geheimnisvolle Währung

Sie sind Untergrundgeld, Spekulationsziel, libertäre Utopie. Doch kaum einer versteht, wo Bitcoins herkommen. Und erst recht nicht, warum ihr Wert explodiert. Eine Handreichung für den heißesten Bullenmarkt des Jahres.

Benedetto Cristofani

Düsseldorf, Frankfurt, New York Eine jede Ära hat ihre Helden, und die des Bitcoin-Booms heißen Robert Küfner und Florian Reike. „Die Momente verschwimmen irgendwie“, sagt der 29-jährige Küfner. All die Tage und Nächte, die er und sein 22-jähriger Geschäftspartner und Mitbewohner Reike mit brennenden Augen vor dem Rechner gesessen haben. Auch jetzt zeigt die Uhr in ihrer Wohngemeinschaft in Berlin-Mitte schon wieder nach ein Uhr nachts. Nahezu rund um die Uhr verfolgt das Duo, das sich im April bei einem Treffen der Bitcoin-Community in Kreuzberg kennen lernte, den Kurs der digitalen Währung – manchmal treibt ihnen das Zucken der Kurve noch immer den Schweiß auf die Stirn. „Du kannst nur in Bitcoin investieren, wenn du bereit bist, alles zu verlieren“, sagt Küfner. Seine Stimme kiekst vor Aufregung.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.12.2017, 19:25 Uhr

Der Bitcoin ist alles, nur keine Währung. Schwankungen in dieser Höhe, Transferprobleme etc. sprechen gegen alles , was eine gute Währung ausmachen. Technische Weichenstellungen werden von ein paar Nerds in Hongkong in vollkommener Intransparenz beschlossen werden interessieren niemanden, weil es ja ach so hip ist, eine digitale" Währung" ohne das böse Finanzsystem zu haben. Außerdem scheint mir die Tatsache, dass man sich der Überwachung der Geldwäsche und der Besteuerung entziehen kann, wohl ein sehr starkes Argument zu sein. Am wahrscheinlichsten ist jedoch, dass der Bitcoin die Tulpenzwiebel des 21. Jahrhunderts ist

Account gelöscht!

12.12.2017, 12:09 Uhr

Sollte die Bitcoin-Währung als universale Internetwährung gedacht gewesen sein, so hat sie diesen Nutzen durch die Spekulation eingebüßt. Reale Kaufaktionen, die im Darknet über Bitcoin abgerechnet wurden, lassen sich so nicht mehr abwickeln. Selbst die Möglichkeit, Bitcoins zur Geldwäsche zu verwenden, ist extrem eingeschränkt. Mit anderen Worten ist der Nutzen dieser Währung, als Währung, gleich Null.
Die Basis einer „normalen“ Währung ist die Leistung einer Volkswirtschaft, - vergangene, gegenwärtige, zukünftige. Die vergangene Leistung wird gemeinhin in Gold, Devisen oder Optionen eingefroren.
Der Handel mit Aktien einer nicht existierenden Firma würde Betrug genannt, weil der Käufer von Aktien einen realen Gegenwert erwartet. Die Basis, auf der ein Aktienkurs steht, ist Vertrauen.
Die Basis, auf der der Bitcoin steht, ist menschliche Gier. Natürlich spielt auch die Hoffnung eine Rolle, aber es ist nur die Hoffnung, man könne vom fahrenden Zug abspringen, bevor er an der Wand zerschellt. Bei der Bitcoin-Währung ist die Befürchtung irreal, sie könne sich zu einer Blase entwickeln, denn sie ist die Blase schlechthin. Solange keine Banken bei diesem Spiel mitmachen, bleibt es ein Spiel, aber wehe, die Gier befällt angestellte Spekulanten, dann stehen wir vor der nächsten Krise, deren Scherben wieder Unbeteiligte wegräumen müssen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×