Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2022

15:28

Digitale Währungen

Bank von England fordert nach FTX-Kollaps rasche Regulierung – Bitcoin und Ether erneut unter Druck

Von: Astrid Dörner

Die Notenbank warnt insbesondere vor den Token, die Kryptobörsen selbst herausgeben. Beim Frankfurter Bankhaus Scheich stecken Millionen im Insolvenzverfahren fest.

Innovationen in der Finanzwelt müssen möglich sein, aber in einem gesetzten Rahmen, fordert der Vizechef der Bank of England. REUTERS

FTX-Logo

Innovationen in der Finanzwelt müssen möglich sein, aber in einem gesetzten Rahmen, fordert der Vizechef der Bank of England.

Denver Die britische Zentralbank hat sich nach der Insolvenz der Kryptobörse FTX in die Diskussion um die Zukunft der Kryptobranche eingeschaltet. So seien besonders die Token, die von Börsen selbst herausgegeben werden, „extrem riskant“, wenn sie als Sicherheiten für Krypto-Kredite hinterlegt werden, betonte Jon Cunliffe, der Vize-Chef der Bank of England (BoE) am Montag.

Dieser Umstand hatte auch den Kollaps von FTX, der einst drittgrößten Kryptobörse, beschleunigt. Der Token FTT machte einen großen Teil der Bilanz von FTX aus, war jedoch durch nichts gedeckt und konnte von FTX einfach digital geschaffen werden. Auch das Schwesterunternehmen Alameda hatte große Mengen von FTT als Sicherheiten hinterlegt und ist nun ebenfalls Teil des Insolvenzverfahrens.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×