Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2022

16:14

Digitale Währungen

US-Regulierer greifen durch: Der Fall Kardashian sorgt für Aufregung in der Kryptowelt

Von: Astrid Dörner

PremiumAuf einmal gehen US-Behörden doch gegen Kryptoplattformen vor, die gegen Finanzvorschriften verstoßen. Die Preise für Bitcoin, Ether und andere bleiben unter Druck.

Verschwiegene Einnahmen bei der Bewerbung einer Digitalwährung kommen Kim Kardashian teuer zu stehen. AP

US-Reality-Star Kim Kardashian

Verschwiegene Einnahmen bei der Bewerbung einer Digitalwährung kommen Kim Kardashian teuer zu stehen.

New York Kim Kardashian hat in den vergangenen Jahren schon für viele Dinge Werbung gemacht, für Unterwäsche, die die Taille enger machen soll, Appetitzügler und Laser-Haar-Entferner. Doch es war ausgerechnet ein Instagram-Post für eine kaum bekannt Kryptowährung, die die Unternehmerin und Influencerin in Schwierigkeiten brachte.

Kardashian zahlt eine Strafe von 1,26 Millionen Dollar, wie die US-Börsenaufsicht SEC am Montag mitteilte. Denn in den Augen von SEC-Chef Gensler war der beworbene Token, Emax, ein Wertpapier. Und wer Wertpapiere bewirbt, muss angeben, wie er oder sie dafür bezahlt wurde.

Der Fall sorgt für Aufregung in der Kryptowelt und bei vielen Promis. Kardashian ist nicht die erste, die eine Strafe an die SEC zahlen muss, doch sie ist mit ihren 331 Millionen Followern auf Instagram eine der einflussreichsten Persönlichkeiten in den Sozialen Medien. Gensler setzt damit auf die größtmögliche Abschreckung.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×