Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2022

19:54

FTX-Gründer

Gewiefter Betrüger oder naiver Kryptounternehmer? Der Absturz des Wunderkinds Sam Bankman-Fried

Von: Astrid Dörner, Felix Holtermann

PremiumDer FTX-Chef räumt in seinem ersten öffentlichen Auftritt nach der Pleite Fehler ein. Der Fall könnte für die Branche zum „Lehman-Moment“ werden.

Der FTX-Gründer stellte sich erstmals seit dem Zusammenbruch seines Unternehmens öffentlich. Getty Images

Sam Bankman-Fried zugeschaltet auf eine Konferenz der „New York Times“

Der FTX-Gründer stellte sich erstmals seit dem Zusammenbruch seines Unternehmens öffentlich.

New York Sam Bankman-Fried versucht es mit Schadenbegrenzung. „Ich habe viele Fehler gemacht, und ich würde alles dafür geben, um einige Dinge noch mal machen zu dürfen“, beteuerte der Gründer der insolventen Kryptobörse FTX am Mittwochabend. Es war der erste öffentliche Auftritt nach dem spektakulären Kollaps seines Unternehmens, der die gesamte Branche erschüttert.

Der 30-Jährige mit den lockigen braunen Haaren war von seiner Wahlheimat, den Bahamas, auf eine Konferenz der „New York Times“ zugeschaltet, um seine Sicht auf die Dinge zu schildern. Und Bankman-Fried hat in diesen Tagen einiges zu erklären.

In nur einer Woche ist sein Kryptoimperium zusammengebrochen. FTX war einst die drittgrößte Handelsplattform für digitale Währungen wie Bitcoin, hinzu kamen Dutzende Tochterfirmen und Beteiligungen. Noch im Frühjahr war FTX mit 32 Milliarden Dollar bewertet. Bankman-Fried galt als „Wunderkind der Kryptowelt“, sein Vermögen lag in der Spitze bei 26 Milliarden Dollar. Nun ist alles weg.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×