Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2022

16:28

Kryptobörse

Insolvente Kryptobörse FTX hat 1,24 Milliarden Dollar in Kasse

Die Kryptobörse verfügt über deutlich mehr Barmittel als zunächst gedacht. Das könnte den Gläubigern des Unternehmens zugute kommen.

Das FTX-Imperium von Sam Bankman-Fried schlitterte am 11. November in eine chaotische Insolvenz Reuters

FTX

Das FTX-Imperium von Sam Bankman-Fried schlitterte am 11. November in eine chaotische Insolvenz

Frankfurt, London, New York, Bangalore Die geschätzt etwa eine Million Gläubiger von FTX können auf mehr Geld aus der Insolvenzmasse der kollabierten Kryptobörse hoffen. Wie aus am Dienstag veröffentlichten Gerichtsunterlagen einer Beratungsfirma von FTX hervorgeht, verfügt das Unternehmen über einen Kassenbestand von 1,24 Milliarden Dollar. Dies sei „deutlich mehr“ als bislang gedacht.

Früheren Angaben zufolge schuldet die Börse ihren 50 größten Gläubigern insgesamt etwa 3,1 Milliarden Dollar. Im Verlauf des Dienstags sollte das Verfahren vor dem Insolvenzgericht eröffnet werden.

FTX hatte vor knapp zwei Wochen in den USA Gläubigerschutz beantragt, nachdem Kunden als Reaktion auf die heimliche Verschiebung von Einlagen im Volumen von zehn Milliarden Dollar massenhaft Gelder abgezogen hatten. Dies schickte auch Bitcoin auf Talfahrt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×