Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2018

12:40

Kursrutsch um ein Viertel

Warum sich die Bitcoin-Zukunft in Argentinien entscheiden könnte

Von: Felix Holtermann

Die Erholung ist vorbei, der Bitcoin-Kurs fällt unter 9.000 Dollar. Schuld ist das harsche Vorgehen der Aufseher. Es droht eine globale Regulierungswelle.

Warum sich die Bitcoin-Zukunft in Argentinien entscheiden könnte imago/ZUMA Press

Parlament in Buenos Aires

Die argentinische G20-Präsidentschaft knöpft sich die Krypto-Branche vor.

Düsseldorf Die Talfahrt des Bitcoins geht weiter. Die Cyper-Devise verbilligte sich am Freitag um rund 13 Prozent auf 8.513 Dollar. Damit summiert sich das Minus seit Wochenbeginn auf rund 25 Prozent. Auch andere Kryptowährungen gaben deutlich nach.

Laut Daten des Analysehauses Coinmarketcap, das die Kurse auf zahlreichen Börsen vergleicht, notierte die zweitgrößte Kryptowährung Ethereum am Freitagmittag über 13 Prozent im Minus, für Ripple ging es über zwölf Prozent abwärts, für Bitcoin Cash knapp 14 Prozent und für Litecoin knapp zwölf Prozent. Vor dem Hintergrund des anhaltenden Bitcoin-Kursverfalls brachen auch die Aktien der Bitcoin Group, des Betreibers der einzigen deutschen Bitcoin-Börse, zwischenzeitlich um gut zehn Prozent ein.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×