Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2022

13:07

Nach FTX-Pleite

Krypto-Start-up Blockfi meldet Insolvenz an

Von: Astrid Dörner, Michael Maisch

Die Krise am Markt für digitale Währungen spitzt sich weiter zu. Nun ist auch das Kryptounternehmen Blockfi pleite. Das könnte den Druck auf den Bitcoin weiter erhöhen.

Logo des Krypto-Unternehmens Blockfi LightRocket/Getty Images

Logo des Krypto-Unternehmens Blockfi

Das Start-up mit Sitz in Jersey City nicht weit von New York ist ein sogenannter Krypto-Lender. Die Pleite der Kryptobörse FTX bedeutet nun auch das Aus für Blockfi.

New York Die spektakuläre Pleite der Kryptobörse FTX Mitte November sorgt für weitere Dominoeffekte: Am Montag meldete das Kryptounternehmen Blockfi in den USA Insolvenz an. Das Start-up mit Sitz in Jersey City nicht weit von New York ist ein sogenannter Krypto-Lender. Nutzer können dort digitale Währungen als Sicherheiten hinterlegen und sich im Gegenzug andere Kryptowährungen leihen.

Noch im Juni, nachdem der Stablecoin Terra zusammengebrochen war, wurde Blockfi von FTX gerettet. FTX-CEO Sam Bankman-Fried gewährte Blockfi eine Kreditlinie in Höhe von 400 Millionen Dollar und erhielt die Option, das Start-up später ganz zu übernehmen. Doch die Pleite von FTX bedeutet nun auch das Aus für Blockfi.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×