Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

12.12.2022

13:18

Nordkorea

Wie Hacker Kryptowährungen in Millionenhöhe stehlen

Von: Martin Kölling

PremiumStrafverfolger und Finanzexperten werfen Nordkorea Kryptodiebstähle durch staatliche Hacker vor – offenbar ein zunehmend lukratives Geschäft für das Regime.

Tokio Für die Kryptowelt ist 2022 ein fürchterliches Jahr. Das liegt nicht nur an einer langen Serie von Skandalen wie dem Kollaps der Börse FTX, sondern auch am nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un, zumindest wenn man westlichen Strafverfolgern und Kryptoexperten glauben darf.

Denn für Nordkoreas Kryptodiebe ist 2022 bisher ein Erfolg. In den ersten neun Monaten des Jahres sollen Staatshacker des Landes nach Berechnungen des Analysehauses Chainanalysis virtuelle Währungen im Wert von 840 Millionen Dollar erbeutet haben, mehr als jede private oder staatliche Hackergruppe zuvor.

Zum Vergleich: Die Summe aller Kryptodiebstähle weltweit schätzt Chainanalysis in den ersten drei Quartalen 2022 auf etwa drei Milliarden Dollar. Damit ist Nordkorea neben spektakulären Pleiten wie die von FTX und den dadurch ausgelösten Dominoeffekten zu einer der größten Bedrohungen der Kryptowelt geworden. 

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×