Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2016

11:11

Regulierung und EU

Rohstoffhändler haben Angst vor Brüssel

Von: Holger Alich

Die Rohstoffbranche wird nach den Wünschen der Europäischen Union stärker reguliert. Die Händler fühlen sich mit Bankern über einen Kamm geschert und beklagen sich auf einem Rohstoff-Gipfel lautstark.

Eisenerzberge des Bergbaugiganten Rio Tinto in Parker Point, Westaustralien. dpa

Eisenerz

Eisenerzberge des Bergbaugiganten Rio Tinto in Parker Point, Westaustralien.

Lausanne Wohin steuert die chinesische Wirtschaft? Einigen sich die Ölförderländer auf eine Begrenzung des Angebots, um den Preisverfall zu stoppen? Zwei Tage diskutierte das Who is Who der Rohstoffhändler auf dem „FT Commodities Global Summit“ solche Fragen. Eine der größten Bedrohungen für ihr Geschäft orten die Rohstoff-Manager aber ganz woanders: in Brüssel.

 Denn seit Jahren arbeitet die EU an neuen Regeln für die Finanzindustrie, die auch die Rohstoff-Branche erfassen soll: Mifid II heißt das Regelwerk. Es ist so komplex, dass seine Anwendung jüngst auf das Jahr 2018 verschoben wurde. Was die Rohstoffbranche aber nicht beruhigt.

„Die Regulierung droht nachhaltige Folgen für die Geschäftsmodelle der Branche zu haben“, warnte Guillaume Vermersch, Finanzchef des Rohstoff-Riesen Mercuria. „Man kann Rohstoffhändler nicht mit Finanzinstituten vergleichen“, schimpfte Torbjörn Törnqvist, der CEO der Ölhändlers Gunvor.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×