Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2022

17:37

Rohstoffe

Ölpreis auf Sieben-Jahres-Hoch – Energiekosten setzen die EZB unter Druck

Von: Jakob Blume, Jan Mallien

Die immer höheren Preise für Öl treiben die Inflation. Womöglich muss die europäische Notenbank ihre Teuerungsprognose erneut nach oben korrigieren. Besonders eine Gefahr droht.

Technische Anlagen stehen auf dem Khurais-Ölfeld, das rund 160 Kilometer von Riad entfernt liegt. dpa

Ölfeld in Saudi-Arabien

Technische Anlagen stehen auf dem Khurais-Ölfeld, das rund 160 Kilometer von Riad entfernt liegt.

Zürich, Frankfurt Prinz Abdulaziz bin Salman wähnt sich auf Augenhöhe mit Christine Lagarde und Jerome Powell. Die Gruppe der mächtigsten staatlichen Ölexporteure, Opec plus, ist aus Sicht des saudischen Ölministers die Zentralbank der Ölmärkte – und an seinem Führungsanspruch innerhalb der Allianz lässt er keinen Zweifel. Als oberster Rohöl-Zentralbanker bereitet bin Salman den Chefs der Europäischen Zentralbank (EZB) und der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) in diesen Tagen viel Kopfzerbrechen.

Obwohl die Ölnachfrage bereits das Niveau von vor dem Ausbruch der Coronapandemie erreicht hat, hält die Opec plus das Ölangebot weiter knapp. Die Folge ist eine seit Januar 2021 anhaltende Ölpreisrally, die sich auch im neuen Jahr ungebremst fortsetzt. Der Preis für europäisches Brent-Öl kletterte zuletzt auf über 88 Dollar pro Barrel (rund 159 Liter). Das ist der höchste Stand seit mehr als sieben Jahren.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×