Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2022

18:46

Rohstoffe

„Preis müsste bei 2000 Dollar liegen“ – Was Experten bei Gold erwarten

Von: Jakob Blume

PremiumSteigende Zinsen belasten das Edelmetall, gleichzeitig bleibt es als Krisenwährung gefragt. Ob der Goldpreis steigt, entscheiden zwei Faktoren.

Gold imago images/agefotostock

Goldklumpen

Viele Finanzexperten halten den jüngste Ausverkauf bei Gold für übertrieben.

Zürich Trotz aller Krisen in der Welt hat es die klassische Fluchtwährung Gold derzeit schwer. An diesem Donnerstag ist der Preis auf 1662 Dollar gefallen, den niedrigsten Stand seit April 2020. Es ist ein „Tauziehen“, das sich derzeit am Goldmarkt abspielt. So sehen es zumindest die Rohstoffexperten der Investmentbank RBC Capital Markets.

Auf der einen Seite drückt die Aussicht auf weiter steigende Zinsen auf die Investorennachfrage. Andererseits könnte Gold angesichts der Energiekrise, der Rezessionssorgen und des Kriegs in der Ukraine jederzeit wieder als „sicherer Hafen“ gefragt sein. „Das Resultat ist eine Seitwärtsbewegung“, beobachtet RBC-Stratege Christopher Louney. Seit Mitte Juli pendelt der Preis für das Edelmetall in einer Spanne zwischen 1700 und 1800 Dollar pro Feinunze (rund 31,1 Gramm).

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×