Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2020

19:22

Coronakrise

Panik an den Finanzmärkten: Jetzt richten sich alle Augen auf die Notenbanken

Kurse und Renditen brechen ein: Die EZB spürt enormen Handlungsdruck von den Kapitalmärkten. Christine Lagarde steht vor ihrer ersten großen Bewährungsprobe.

Für kurze Zeit wurde der Handel an den US-amerikanischen Börsen am Montag gestoppt. imago images/Xinhua

Händler an der Wall Street

Für kurze Zeit wurde der Handel an den US-amerikanischen Börsen am Montag gestoppt.

Frankfurt, New York, Paris Die Wall Street vom Handel ausgesetzt – ein stärkeres Alarmzeichen ist kaum vorstellbar. Im Jahr 2012 ist das mal wegen eines Hurrikans passiert, im Jahr 2015 wegen eines technischen Fehlers. Aber am Montag war der Grund, dass bei der Eröffnung die Kurse um mehr als sieben Prozent fielen und damit einen automatischen Stopp für 15 Minuten auslösten.

Zuvor waren die Aktienkurse weltweit eingebrochen. Viele Börsen lagen zeitweise mehr als 20 Prozent unter ihren Höchstständen, was als „Bärenmarkt“ gilt. Die Renditen der Anleihen sind tiefer als je zuvor gerutscht. In den USA notierten zehnjährige Staatspapiere zeitweise bei knapp 0,4 Prozent, in Deutschland sackte die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen auf fast minus 0,9 Prozent.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×