Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2021

19:35

Dow Jones, S&P 500, Nasdaq

US-Börsen schließen mehr als zwei Prozent im Minus – Virusangst löste Talfahrt am „Black Friday“ aus

Am kurzen Handelstag nach Thanksgiving beherrschten neue Corona-Ängste die Wall Street. Zudem verloren besonders Reisewerte wegen der neuen Virusvariante.

Blick in den Handelssaal der New York Stock Exchange. dpa

Händler an der Börse New York

Blick in den Handelssaal der New York Stock Exchange.

Frankfurt, New York Virus-Frust statt Shopping-Lust: Eine neu entdeckte Coronavirus-Variante hat die Anleger das Fürchten gelehrt und die Börsen weltweit auf Talfahrt geschickt. Zum Auftakt der Weihnachtseinkaufssaison am „Black Friday“ brachen die Aktienkurse an der Wall Street ein.

Vor allem der Reise- und der Unterhaltungssektor musste Federn lassen, während sich die Investoren Papiere von Impfstoffherstellern in die Depots packten. Die Angst vor einem Ende der Konjunkturerholung ließ die Rohstoffpreise purzeln und brockte Öl einen Preisverfall von mehr als zehn Prozent ein.

Für die US-Anleger endete der verkürzte Handelstag nach Thanksgiving alles andere als erfreulich: Der Dow-Jones-Index fiel um 2,5 Prozent auf 34.899 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 gab 2,3 Prozent auf 4594 Zähler nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq sackte 2,2 Prozent auf 15.491 Punkte ab. Auch in Europa brachen die Kurse so stark ein wie seit Juni 2020 nicht mehr.

Die in Südafrika entdeckte Mutation des Coronavirus könnte Experten zufolge ansteckender als der bereits grassierende Delta-Typ und resistenter gegen die bisherigen Impfstoffe sein. Bislang wisse man noch sehr wenig, dennoch könne die Sache noch weiter an Dynamik gewinnen, sagte Portfoliomanager Keith Buchanan vom Vermögensverwalter Global Investments in Atlanta.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Wenn es mehr schlechte als gute Nachrichten gibt, dürfte es am Montag eine Menge Leute geben, die keine Risikoanlagen mehr im Depot haben wollen.“ Der als Angstbarometer bekannte Volatilitätsindex markierte seinen höchsten Stand seit September 2020.

    Drohende Flugverbote setzen Reisewerten zu

    Reise- und Tourismuswerte traf es am härtesten. Die Kreuzfahrtunternehmen Carnival, Royal Caribbean Cruises und Norwegian Cruise Line brachen mehr als zwölf Prozent ein. Die Aktien der Fluggesellschaften United, Delta und American Airlines verloren bis zu neun Prozent. „Sollte sich die neue Variante als sehr aggressiv herausstellen, könnte dies wie bei der ersten Corona-Welle mit der Schließung des internationalen Flugverkehrs einhergehen“, warnte Anlagestratege Jürgen Molnar vom Brokerhaus RoboMarkets. Einige Staaten schränken die Reisefreiheit bereits ein oder standen kurz davor.

    Corona-Pandemie

    Südafrikanische Virusvariante in Belgien nachgewiesen

    Corona-Pandemie: Südafrikanische Virusvariante in Belgien nachgewiesen

    Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

    Die Papiere von Freizeitwerten flogen ebenfalls in hohem Bogen aus den Depots. Titel der Kinokette AMC gaben 3,2 Prozent nach. Drohende Schließungen von Freizeitparks drückten den Unterhaltungskonzern Walt Disney mehr als zwei Prozent ins Minus.

    „Stay-at-home“ im Vorteil – Studie zu Merck-Pille enttäuscht

    Bei Anbietern von Coronavirus-Impfstoffen griffen Investoren dagegen zu. Aktien von BioNTech schossen um mehr als vierzehn Prozent nach oben, die Titel des BioNTech-Partners Pfizer um rund sechs Prozent. Die Werte der Konkurrenten Moderna und Novavax stiegen um bis zu 20 Prozent.

    Ebenfalls zulegen konnten Unternehmen, die vom Trend öfters zuhause zu bleiben statt auszugehen profitieren. Dazu zählten Streaming-Konzern Netflix, Heimtrainer-Anbieter Peloton Interactive und Online-Videokonferenzanbieter Zoom.

    Die Aktien des US-Pharmakonzerns Merck & Co fielen hingegen um 3,7 Prozent. Das Medikament zur Behandlung von Corona-Patienten zeigte in einer neuen Studie eine geringere Effizienz zur Vermeidung einer Hospitalisierung und von Todesfällen als erwartet.

    Ausverkauf bei Rohstoffen – „Sichere Häfen“ gefragt

    Spekulationen auf eine sinkende Nachfrage bei gleichzeitigem Überangebot drückten den Preis für die Öl-Sorte Brent aus der Nordsee um mehr als elf Prozent auf 73,20 Dollar je Barrel (159 Liter). Das war der größte Tagesverlust seit April 2020. Das Industriemetall Kupfer verbilligte sich um mehr als drei Prozent auf 9467 Dollar je Tonne.

    Auf der Suche nach sicheren Häfen griffen Investoren zu Bundesanleihen, was die Rendite der zehnjährigen Titel auf minus 0,337 Prozent drückte. US-Staatsanleihen rentierten ebenfalls niedriger bei plus 1,500 Prozent. „Wenn die neue Variante sich in den USA ausbreitet, würde es das dortige Wachstum dämpfen“, sagte Stephen Innes, Partner beim Vermögensverwalter SPI.

    In einem solchen Umfeld werde eine Zinserhöhung der Notenbank Fed unwahrscheinlicher. Gleiches gilt für die Euro-Zone. Während die Kurse an den Terminmärkten bislang klar eine EZB-Zinserhöhung von 0,1 Prozentpunkten im Dezember 2022 signalisiert hatten, ist die Wahrscheinlichkeit inzwischen auf 50 Prozent gesunken.

    Von

    rtr

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×