Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

28.11.2022

22:55

Dow, S&P 500, Nasdaq

US-Börsen schließen mit Verlusten – Produktionsprobleme belasten Apple-Aktie

PremiumDie jüngsten Proteste in chinesischen Großstädten gegen die strikten Coronaauflagen verunsichern die Anleger an der Wall Street.

Ein Straßenschild an der New York Stock Exchange. Reuters

Wall Street

Ein Straßenschild an der New York Stock Exchange.

New York Die jüngsten Proteste in chinesischen Großstädten gegen die strikten Corona-Auflagen haben die Anleger an der Wall Street in Alarmbereitschaft versetzt. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss am Montag 1,5 Prozent tiefer auf 33.849 Punkten. Der technologielastige Nasdaq gab 1,6 Prozent auf 11.049 Punkte nach. Der breit gefasste S&P 500 büßte 1,5 Prozent auf 3963 Punkte ein.

Investoren fürchteten die Folgen der Unruhen sowie der strikten Null-Covid-Politik auf das chinesische Wirtschaftswachstum sowie auf globale Lieferketten.

Die Straßenproteste gegen die Null-Covid-Politik untergraben zurzeit die Marktstimmung, wie die Analysten der Rabobank konstatierten. „Es gibt Bedenken hinsichtlich der zunehmenden Covid-Fälle in China und der Reaktion der Regierung“, sagte Matthew Miskin, Anlagestratege bei John Hancock Investment. Ging der Markt zunächst von einer Wiedereröffnung aus, würden nun eher größere Einschränkungen erwartet. „Wenn eine der größten Volkswirtschaften vom Netz geht, wird sich das auf das globale Wachstum auswirken. Das wird sich auf die eine oder andere Weise auf alle Unternehmen auswirken.“

Nach den Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei in der Finanzmetropole Shanghai am Wochenende wurden am Montag die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. In China nimmt der Unmut gegen die Null-Corona-Politik der Regierung seit Monaten zu.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Am Wochenende erreichten die Proteste eine noch nicht gesehene Intensität und weiteten sich auf mehrere Städte aus. Unterdessen meldeten die Behörden in China mehr als 40.000 Neuinfektionen und damit die höchste Zahl binnen Tagesfrist seit dem Ausbruch der Pandemie. Die zunehmende Unsicherheit belastete auch in Europa die Aktienmärkte. Der Dax gab am Montag um 1,1 Prozent auf 14.383 Punkte nach.

    Blick auf die Einzelwerte

    Apple: Die zunehmenden Unruhen unter Arbeitern in der weltgrößten iPhone-Fabrik des Zulieferers Foxconn in China ließen Anleger befürchten, dass die eingeschränkte Produktion höherwertiger Modelle stärker beeinträchtigt werden könnte. Apple-Aktien rutschten 2,6 Prozent ab.

    Amazon: Die Aktien des Online-Händler zogen um 0,6 Prozent an. Einem Bericht zufolge werden die Ausgaben am sogenannten „Cyber-Monday“, dem wichtigsten Einkaufstag in den USA für Online-Händler, einen Rekordwert von bis zu 11,6 Milliarden Dollar erreichen. Firmen lockten die inflationsgeplagten Verbraucher mit kräftigen Rabatten.

    Pinduoduo: Die Titel der chinesischen E-Commerce-Plattform sprangen nach überraschend starken Quartalsumsätzen sogar um 12,6 Prozent nach oben. Die Corona-Abriegelungen in der Volksrepublik schürte die Internet-Einkäufe im Land weiter an. Auch andere in den USA notierte Aktien chinesischer Unternehmen wie Alibaba, Bilibili, JD.com und Baidu legten zwischen 0,5 und 2,1 Prozent zu.

    Biogen: Die Titel gaben mehr als vier Prozent nach. Dem Unternehmen setzte ein Todesfall während einer klinischen Studie für die Entwicklung eines neuen Alzheimermedikaments zu.

    Kryptowerte: Nach dem spektakulären Zusammenbruch der Kryptowährungsbörse FTX hat die auf virtuelle Zahlungsmittel spezialisierte US-Bank BlockFi Insolvenz angemeldet und den Druck auf die Kryptobranche weiter erhöht. BlockFi teilte mit, mehr als 100.000 Gläubigern Geld zu schulden.

    Die Krypto-Börse Coinbase sowie die Kryptobank Signature Bank gaben rund vier Prozent nach. Die Titel der Kryptobank Silvergate Capital brachen rund elf Prozent ein. Bitcoin fiel um bis zu drei Prozent auf rund 16.000 Dollar; der Preis für Ethereum bröckelte in der Spitze um vier Prozent auf 1149 Dollar ab.

    Von

    rtr

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×