Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

26.09.2022

08:30

Nikkei, Topix und Co.

Asiatische Aktien geben nach Währungsverfall nach

Die Anleger in Asien blicken besorgt auf den Absturz europäischer Währungen wie dem Euro und dem britischen Pfund. Der Nikkei gibt deutlich nach.

Neue Zuversicht. dpa

Tokioter Börse

Neue Zuversicht.

Tokio Die erste Devisenmarkt-Intervention der Bank von Japan (BoJ) seit etwa 25 Jahren versetzt den dortigen Aktienmarkt in Unruhe. Außerdem machte ein Kurssturz des Pfund Sterling asiatische Anleger nervös. Der japanische Nikkei-Index fiel am Montag um 2,7 Prozent auf 26.431 Punkte.

In China fiel der Shanghai Composite Index um rund ein Prozent auf 3054 Zähler ein, der CSI 300 um 0,4 Prozent. Hier verhinderte eine Rally bei Kasinobetreibern und Touristikwerten einen größeren Kursverfall. Die Indizes für diese beiden Branchen stiegen um elf beziehungsweise drei Prozent, nachdem die Regierung von Macau angekündigt hatte, wieder Gruppenreisen in die Glücksspiel-Metropole zu erlauben.

Außerdem strich Hongkong seine umstrittene Regel einer Corona-Quarantäne in speziellen Hotels. Die japanischen Aktienmärkte konnten wegen eines Feiertags erst mit Verzögerungen auf die BoJ-Intervention reagieren. In der Zwischenzeit gab die Währung einen Teil ihrer Kursgewinne wieder ab.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×