Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2022

08:18

Neues Sanktionspaket

Gold-Verbot: G7 wollen den nächsten Milliarden-Markt von Russland abschotten

Von: Jakob Blume

Gold ist das wichtigste Exportgut Russlands nach den Energierohstoffen. Die G7 wollen Putin auch diese Milliarden-Quelle nehmen. Doch Kanzler Scholz bremst die Erwartungen.

Bereits Anfang März hatte der Branchenverband London Bullion Market Association (LBMA) die sechs großen russischen Goldraffinerien von der Liste der vertrauenswürdigen Lieferanten gestrichen. imago/ITAR-TASS

Russische Goldbarren

Bereits Anfang März hatte der Branchenverband London Bullion Market Association (LBMA) die sechs großen russischen Goldraffinerien von der Liste der vertrauenswürdigen Lieferanten gestrichen.

Zürich Die G7-Staaten wollen bei ihrem Gipfel in Bayern nach Angaben von US-Präsident Joe Biden ein Importverbot für russisches Gold verkünden. Damit würden Russland Dutzende Milliarden Dollar an Einnahmen wegbrechen, die das wichtige Exportgut Russland einbringt, teilte Biden am Sonntag auf Twitter mit. Wegen des von Kremlchef Wladimir Putin angeordneten russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine haben die G7-Staaten harte Sanktionen gegen Moskau verhängt.

Biden schrieb: „Die Vereinigten Staaten haben Putin beispiellose Kosten auferlegt, um ihm die Einnahmen zu entziehen, die er zur Finanzierung seines Krieges gegen die Ukraine benötigt.“

Olaf Scholz: Gold-Embargo muss in der EU debattiert werden

Künftig seien weitere Schritte zu erwarten, „die den Druck auf Putin und Russland kontinuierlich erhöhen sollen“, führte ein US-Regierungsvertreter weiter aus. „Ich denke, dass die kollektiven Anstrengungen der G7 in Bezug auf Sanktionen, Exportkontrollen und andere Maßnahmen gegen Russland eine dramatische Wirkung auf die russische Wirtschaft haben.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×