Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

24.06.2022

13:30

NFTs

„Immer auf der Suche nach dem größeren Trottel“: Absturz einer lange gehypten Anlageform

Von: Astrid Dörner, Mareike Müller

Erst gigantische Gewinne, dann Kurssturz und Betrügereien: Der Markt für digitale Bilder erlebt eine große Krise. War’s das mit dem Hype?

Sogenannte Non-Fungible-Token haben im vergangenen Jahr einen kaum vorstellbaren Preisauftrieb erlebt.

NFT

Sogenannte Non-Fungible-Token haben im vergangenen Jahr einen kaum vorstellbaren Preisauftrieb erlebt.

New York, Frankfurt Jake Mason will eigentlich nicht darüber reden und tut es dann doch. „Ich bin 38 Jahre alt, und ich habe für Tausende von Dollar kleine Bildchen gekauft.“ Der Programmierer, der eigentlich anders heißt, schüttelt mit dem Kopf. „Und jetzt sind sie nichts mehr wert. Ich hätte es wissen sollen.“

Die kleinen Bildchen sind sogenannte Non-Fungible Token (NFTs). Sie haben noch im vergangenen Jahr einen unglaublichen Preisauftrieb erlebt. Digitale Bilder im JPEG-Format, sei es aus der Reihe der sogenannten „Cryptopunks“ oder der „Bored Apes“, wurden für Tausende und manchmal sogar für Millionen von Dollar auf designierten Internetplattformen verkauft. Selbst der Kreditkartenkonzern Visa erstand im August einen Cryptopunk für 150.000 Dollar.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×