Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2019

02:46

Notenbank

Ernennung von neuem Bank-of-England-Chef verzögert sich offenbar

Die Amtszeit des derzeitigen BoE-Chefs Mark Carney endet im Januar 2020. Die Suche nach einem neuen Notenbankchef gestaltet sich laut einem Medienbericht jedoch „sehr langsam“.

Die von der britischen Regierung gesetzte Frist, bis zum Herbst einen neuen Chef der Bank of England zu finden, kann laut einem Bericht wahrscheinlich nicht eingehalten werden. Reuters

Bank of England

Die von der britischen Regierung gesetzte Frist, bis zum Herbst einen neuen Chef der Bank of England zu finden, kann laut einem Bericht wahrscheinlich nicht eingehalten werden.

London Die Ernennung eines neuen Chefs für die britische Notenbank wird sich einem Zeitungsbericht zufolge bis nach einer möglichen Neuwahl in Großbritannien verzögern. Die Suche nach einem neuen Notenbankchef gestalte sich „sehr langsam“, berichtete die „Financial Times“ (Mittwochausgabe) unter Berufung auf Insider. Die von der britischen Regierung gesetzte Frist, bis zum Herbst einen neuen Chef der Bank of England zu finden, könne wahrscheinlich nicht eingehalten werden. Der derzeitige BoE-Chef Mark Carney könnte gebeten werden, weiter an der Spitze der Notenbank zu bleiben. Eigentlich endet seine Amtszeit im Januar 2020.

Das Finanzministerium erklärte, der Prozess zur Ernennung eines neuen Notenbankchefs laufe planmäßig. Man werde eine Entscheidung „zu gegebener Zeit“ treffen. Die Bank of England lehnte einen Kommentar zu dem Bericht ab.

Der „Financial Times“ zufolge ging dem Finanzministerium eine Liste möglicher Kandidaten für eine Nachfolge Carneys zu. Darauf stünden unter anderem der Chef der britischen Finanzaufsicht FCA, Andrew Bailey, die Aufsichtsratschefin der britischen Santander-Tochter, Shriti Vadera, die Präsidentin der London School of Economics, Minouche Shafik, sowie die stellvertretenden Notenbank-Chefs Ben Broadbent and Jon Cunliffe.

Mehr: Die Börse der asiatischen Metropole prescht mit einem Überraschungsangebot für die Londoner Rivalin vor. Dabei planen die Briten selbst einen Deal.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×