Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

30.12.2021

04:00

Notenbanken 2022

Anleihen, Aktien, Inflation: Welche Folgen die geldpolitische Wende für die Märkte hat

Von: Frank Wiebe

Die US-Notenbank und die EZB ändern im kommenden Jahr ihre Geldpolitik. Die Veränderung kann sich auf Märkte und Investoren auswirken.

Die geldpolitische Wende kommt. Reuters

Die EZB in Frankfurt

Die geldpolitische Wende kommt.

Frankfurt Es scheint ausgemacht: 2022 wird das Jahr der Notenbanken. Die US-Notenbank Fed signalisiert für 2022 mehrere Zinserhöhungen, die EZB lässt das Anleiheprogramm mit dem Kürzel PEPP Ende März kommenden Jahres auslaufen. Doch wie viel von der großen geldpolitischen Wende der Fed in den USA und der Europäischen Zentralbank (EZB) haben die Märkte schon vorweggenommen?

Kurse und Renditen werden sich nicht nach einem vorhersagbaren Plan entwickeln. Sondern vor allem auf Überraschungen, auf Abweichungen von den Prognosen, reagieren. Klar ist aber jetzt schon: Die Märkte müssen sich auf schwindende Unterstützung durch die Geldpolitik einstellen, und das ist bisher nur zu einem Teil passiert.

Der weitgehende Konsens der Ökonomen und Investmentstrategen lautet, grob zusammengefasst: Die Inflation wird noch eine Weile anhalten, länger als anfänglich erwartet, aber dann abflauen. Die Notenbanken werden die Zügel wie geplant anziehen, was zu einer schwachen Entwicklung von Anleihen und nur mäßigen Gesamtrenditen bei Aktien führt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×