Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2019

15:50

Insolvenzrecht

Privatpersonen sind dank EU-Reform bald schneller schuldenfrei

Von: Frank Matthias Drost

Wer zahlungsunfähig wird, kann dank einer EU-Reform künftig die Schulden innerhalb von drei Jahren loswerden. Die Maßnahme stößt auf geteiltes Echo.

Die durchschnittliche Schuldenhöhe bei Betroffenen liegt um die 30.000 Euro. mauritius images

Ordner mit offenen Rechnungen

Die durchschnittliche Schuldenhöhe bei Betroffenen liegt um die 30.000 Euro.

Berlin Der Rahmen ist gesteckt: Das Europäische Parlament, der Rat und die Kommission haben sich vor wenigen Wochen auf eine Reform der Restrukturierungs- und Insolvenzrichtlinie verständigt.

Sie sieht im Kern vor, dass sich unternehmerisch tätige Personen künftig innerhalb von drei Jahren entschulden können, was auf eine Halbierung der bisherigen Frist hinausläuft. Das soll bedingungslos erfolgen, also ohne dass bestimmte Mindestquoten bei der Schuldentilgung erfüllt sein müssen.

Schuldnerberatungsstellen gehen davon aus, dass entsprechende Regelungen wie in der Vergangenheit auch auf private Personen angewendet werden. Auch für sie gilt derzeit eine sechsjährige Frist, die sich dann halbieren würde.

Dass es so kommt, gilt in Regierungskreisen als sicher. Offiziell reagiert man vorsichtiger. Auf Anfrage heißt es beim Bundesjustizministerium: Es werde geprüft, ob die Regelungen der kurz vor ihrer förmlichen Verabschiedung stehenden Richtlinie „auch auf Privatpersonen erweitert werden sollen“.

Inkassobüros alarmiert

Die deutsche Inkassowirtschaft, die aus Sicht der Gläubiger argumentiert, ist angesichts der Reformpläne bereits jetzt alarmiert. „Deutschland braucht kein Turbo-Insolvenzverfahren“, sagt Kirsten Pedd, die Präsidentin des Bundesverbandes Deutscher Inkasso-Unternehmen. Inkasso-Unternehmen treiben im Auftrag von Unternehmen ausstehende Schulden ein.

Anlageskandal: P&R-Gründer Heinz Roth ist bankrott

Anlageskandal

P&R-Gründer Heinz Roth ist bankrott

Die Insolvenz des Firmengründers soll verhindern, dass Vermögenswerte den Gläubigern entzogen werden. Viel Geld wird das jedoch nicht bringen.

Die Reform schafft aus Sicht Pedds falsche Anreize und dürfte von vielen „als regelrechte Einladung zum Schuldenmachen missverstanden werden“. Eine Verdreifachung der Verbraucherinsolvenzverfahren hält Pedd als Folge für möglich. Schließlich gelten sieben Millionen Menschen in Deutschland als überschuldet.

Diese Argumentation kann Roman Schlag nicht nachvollziehen. „Ich finde den Plan gut“, sagte der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände dem Handelsblatt. Denn die Erfahrungen hätten doch gezeigt, dass Gläubiger jenseits einer Laufzeit von drei Jahren kaum mehr Geld bekommen.

„Der Vorwurf, dass Gläubiger viel Geld verlieren, geht folglich an der Realität vorbei“, so Schlag. Und wenn vorsätzlich Schulden gemacht werden, greife für diese Beträge bereits jetzt die Restschuldbefreiung nicht. Natürlich könne nicht ausgeschlossen werden, dass jemand leichtfertig Schulden macht. Aber da sieht Schlag auch die Gläubiger in der Pflicht. Die müssten die Risiken bei der Kreditvergabe oder bei Kaufprozessen entsprechend einschätzen.

Im vergangenen Jahr haben nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Creditreform 68.600 private Personen ein Insolvenzverfahren beantragt – fast fünf Prozent weniger als im Vorjahr. Damit setzt sich ein Trend fort, der 2010 begann, als noch knapp 111.000 Verbraucherinsolvenzen zu verzeichnen waren. Insgesamt warten derzeit rund 620.000 Personen in Deutschland auf die Restschuldbefreiung.

Hohe Hürden

Schon mit der Reform des Privatinsolvenzverfahrens im Jahr 2014 wurde das Ziel verfolgt, die Restschuldbefreiung auf drei Jahre zu verkürzen. Doch die dafür eingezogenen Hürden erwiesen sich für die meisten Privatpersonen als zu hoch.

Managerhaftpflicht-Versicherungen: Bei Fehlern müssen Manager künftig mit einem höheren Risiko für ihr Privatvermögen rechnen

Managerhaftpflicht-Versicherungen

Bei Fehlern müssen Manager künftig mit einem höheren Risiko für ihr Privatvermögen rechnen

Ein Urteil zu Insolvenztatbeständen trifft Firmenlenker und Verwalter. Berufliche Fehler sind in Zukunft mit einem höheren Risiko für das Privatvermögen verbunden.

Nur wer mindestens 35 Prozent der Gläubigerforderungen sowie die Kosten des Verfahrens für das Gericht und den Insolvenzverwalter begleicht, kann das Insolvenzverfahren vorzeitig abschließen. Während des Insolvenzverfahrens muss der Betroffene nur den Betrag zahlen, der über die Pfändungsgrenze hinausgeht.

Nur einem Bruchteil der betroffenen Personen gelingt es nach Einschätzung des Informationsdienstleisters Crifbürgel, das Privatinsolvenzverfahren vorzeitig zu beenden. Lediglich 7,4 Prozent schafften es, die Restschuldbefreiung auf drei Jahre zu verkürzen. Mit anderen Worten: „Die meisten Betroffenen sind erst nach sechs Jahren schuldenfrei“, konstatiert Crifbürgel-Geschäftsführer Christian Bock.

Bei den „unternehmerisch tätigen“ Personen ist die Quote noch geringer. Weniger als zwei Prozent dieser Schuldner gelingt es, in den Genuss einer Restschuldbefreiung nach drei Jahren zu kommen. Auffällig ist die regionale Spreizung. Während es in Bremen nur 4,4 Prozent der privaten Personen gelang, vorzeitig das Insolvenzverfahren zu beenden, schafften es in Thüringen immerhin elf Prozent.

Junge Leute schaffen es

Crifbürgel hat herausgefunden, dass es überproportional jungen Menschen gelingt, die Restschuldbefreiung nach drei Jahren zu erreichen. Das hänge mit den geringeren Schulden zusammen und der Möglichkeit, bei Arbeitslosigkeit schneller eine Tätigkeit aufnehmen zu können.

Die durchschnittliche Schuldenhöhe bei den Betroffenen liege bei etwa 30.000 Euro. Bei den unter 30-Jährigen sind es 11.000 Euro, in der Altersgruppe der über 60-Jährigen bis zu 45.000 Euro. Wann in Deutschland die EU-Richtlinie umgesetzt wird, steht noch nicht fest.

Beobachter gehen davon aus, dass die Bundesregierung das Projekt schnell anpacken wird. Im Bundesjustizministerium heißt es: „Die Frist für die Umsetzung der Richtlinie beträgt zwei Jahre, kann aber einmalig um ein Jahr verlängert werden.“

Handelsblatt Premium

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Mario Wa

01.03.2019, 18:03 Uhr

...nach 3 Jahren Schuldenfrei ist nicht ganz verkehrt, nur zu dem sollte auch dies per Eintrag bei Creditreform erfolgen und dies ohne Wartezeit von weiteren 3 Jahren. Denn Schuldenfrei nach Ablauf, heisst heute noch lange nicht frei per Creditreform.

Frau Sandra Becker

04.03.2019, 20:51 Uhr

Oder gar frei nach schufa.
Es ist ein Schritt in die richtige Richtung und Menschen bekommen wertvolle Zeit zurück u etwas neu aufzubauen und muessne nicht 10 Jahre als Schuldner beissen ohne nachfolgende Zukunft.
Unternehmer mit Mitte 40 bis 50 und dann etwa 10 Jahre Insolvenz zeitraum haben dann mit dieser neuen Reform eine neue Chance und das Risiko Unternehmen wird fuer die Menschen unterstützt anstatt nur Inkasso Firmen zu Sponsoren die Menschen zerstören.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×