MenüZurück
Wird geladen.

10.09.2017

12:48 Uhr

Bitcoins bitte!

Die Zukunft des Geldes hat begonnen

VonFelix Holtermann

Ja was denn nun: Macht der Bitcoin die Banken überflüssig – oder ist er nur ein neuer Spielchip im globalen Finanzcasino? Keins von beidem. Unser Verständnis der Kryptowährung basiert auf einem Denkfehler. Ein Essay.

Bitcoin: Macht die Kryptowährung Banken überflüssig? picture alliance / Arco Images G

Schale einer Kaurischnecke

Mit Schalen der Kauri-Tigerschnecke (Cypraea tigris) wurde über Jahrtausende hinweg bezahlt.

Woher das Geld kommt ist unbekannt. Es ist eben da bzw. nicht da – meist nicht da. (Kurt Tucholsky, 1931)

Mit dem Wesen des Geldes ist das so eine Sache. Über wenige Themen haben Ökonomen so viele Bücher geschrieben und so heftig gestritten. Aristoteles sah es als Rohstoff des Handels: „Das Geld ist um des Tausches Willen erfunden worden.” Für Karl Marx war Geld „ein gesellschaftliches Verhältnis”. Es repräsentiere die Arbeitsleistung, die in einer Ware stecke. Milton Friedman hielt dagegen, Geld sei eben keine Konstante, die in Arbeitsstunden ausgedrückt werden könne. „Der Tauschwert hängt vielmehr von Vorlieben, Neigungen und relativen Mengen ab.” Und Mathias Binswanger schrieb knapp: „Geld ist eine Fiktion.”

Banken zittern, Spekulanten jubeln: Aber was steckt wirklich hinter Bitcoin, Ethereum und Co.? In einer Serie behandeln wir die Welt der Digitalwährungen. Alle Teile finden Sie hier.

Kryptowährungs-Serie

Banken zittern, Spekulanten jubeln: Aber was steckt wirklich hinter Bitcoin, Ethereum und Co.? In einer Serie behandeln wir die Welt der Digitalwährungen. Alle Teile finden Sie hier.

Mit den Kryptowährungen ist die Debatte erneut entbrannt, der Ausgang ist offen. Schon über die Frage, was Bitcoin und Co. im Kern sind, herrscht keine Einigkeit. Und wie wir mit ihnen umgehen sollten, ist noch umstrittener. Heute stehen sich zwei Extrempositionen unversöhnlich gegenüber.

Auf der einen, mächtigeren Seite sammeln sich die Kritiker: Für sie sind die digitalen Münzen schlicht Werkzeuge des Verbrechens aus den dunklen Ecken des Internets, oder, im besten Fall, eine neue Zockeranlage am Spieltisch der Finanzmärkte. Auf der anderen Seite stehen die Anhänger: Für sie eröffnet der Bitcoin jedem Bürger den Zugang zu den Zahlungsströmen der Welt, ebnen die Kryptowährungen den Weg zu einem demokratischeren Geldsystem ohne gierige Banker und gestrige Aufseher.

Welche Seite hat nun Recht? Im Zweifel keine. Tatsächlich sehen Kritiker wie Befürworter im Aufstieg des Bitcoins zuvorderst die eigenen Ängste und Sehnsüchte bestätigt. Das Wesen der Währung aber haben sie kaum erfasst.

Gangster und Zocker

Bis vor kurzem war vom Bitcoin nur im Zusammenhang mit schmutzigen Geschäften die Rede. Er ist demnach die bevorzugte Währung von Kriminellen, die damit schnell, anonym und unkontrolliert Drogen, Waffen und Schlimmeres bezahlen. Höchste Zeit also, dass der Staat eingreift und den Bitcoin am besten gleich ganz verbietet, so eine populäre Forderung.

Die wichtigsten Antworten zum Bitcoin

Was sind Bitcoins?

Bitcoins sind eine digitale Währung, deren Idee 2008 vorgestellt wurde. Die Bitcoins werden in komplizierten Rechenprozessen erzeugt, das kostet viel Zeit und Rechenleistung, wodurch eine Inflation verhindert werden soll. Auf Plattformen im Internet werden die Bitcoins gegen klassische Währungen gehandelt. Damit soll ein Geldsystem ermöglicht werden, das unabhängig von Staaten und Banken funktioniert sowie Transaktionen beschleunigt und Kosten minimiert.

Verbreitung

Pro Tag werden der Bundesbank zufolge auf der ganzen Welt 350.000 Transaktionen mit dem digitalen Tauschmittel getätigt, verglichen mit 77 Millionen Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen allein in Deutschland. Vor allem die Bitcoins haben sich über die USA hinaus zu beliebten Spekulationsobjekten mit starken Kursschwankungen entwickelt, außerdem zu einer Art Alternativwährung in Ländern mit Kapitalverkehrskontrollen. So ballt sich ein Großteil des Handels in China.

Vorteil 1

Durch Bitcoins sollen die Gebühren von Finanztransaktionen radikal absinken: Während man für eine Auslandsüberweisung über ein traditionelles Kreditinstitut schnell einen zweistelligen Euro-Betrag zahlt, ist die Gebühr für eine Bitcoin-Transaktion gering, liegt teilweise im Cent-Bereich. Zudem dauert die Transaktion meist nur Minuten, ganz egal wie groß die geografische Distanz zweier Konten zueinander ist.

Vorteil 2

Die Digitalwährung wird „peer-to-peer“ gehandelt, also direkt zwischen Nutzern ohne die Hilfe von Banken. Möglich macht dies die Nutzung der Blockchain-Technik: Innerhalb des Systems werden alle Transaktionen vielfach und dezentral (und damit dauerhaft nachvollziehbar) gespeichert. Dies könnte nicht nur Währungstransaktionen ohne Zwischeninstanz ermöglichen, sondern zum Beispiel auch Immobiliengeschäfte – die Rolle des Notars übernimmt dann das Blockchain-System. Ihr Konzept hat der bis heute unbekannte Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto in seinem berühmten „White Paper“, dem Gründungsdokument der Community, 2008 beschrieben. Bitcoins funktionieren außerdem „permissionless“, können also ohne Erlaubnis durch eine technische Aufsichtsbehörde benutzt werden. Die Internetwährung ist zudem „trustless“: Anleger müssen keiner externen Partei vertrauen, etwa auf die Autorität staatlicher Aufsichtsbehörden oder Zentralbanken, um Bitcoins nutzen zu können.

Nachteil 1

Hauptproblem für die Nutzer dürfte die starke Volatilität sein: Tatsächlich gab es seit 2014 mehrere markante Einbrüche. Im Januar war der Kurs noch unter die Marke von 800 Dollar gerutscht, auch im März hatte es einen größeren Rückschlag gegeben. Wie volatil der Kurs auf lange Sicht ist, zeigt ein Blick auf den Wertverlauf: Nach einem ersten Höchststand bei über 1.200 Dollar Ende 2013 ging es für Bitcoin-Besitzer vor allem bergab. Erst seit Ende 2015 steigt der Kurs tendenziell wieder, weist aber hohe Ausschläge nach oben und unten auf. Ein weiteres Problem: Bitcoins sehen sich harscher Kritik der Aufsichtsbehörden ausgesetzt. Kritiker monieren, dass die Digitalwährung wegen der schwer nachvollziehbaren Zahlungswege auch für kriminelle Zwecke verwendet werden kann. Die Bundesbank hatte unlängst Sparer vor Geldanlagen in der Digitalwährung gewarnt. Der Bitcoin sei „ein Spekulationsobjekt“, dessen Wert sich rapide verändere, sagte Bundesbank-Vorstandsmitglied Carl-Ludwig Thiele. „Aus unserer Sicht ist der Bitcoin kein geeignetes Medium, um Werte aufzubewahren.“

Nachteil 2

Absolute Sicherheit gibt es nicht, wie die Angreifbarkeit digitaler Währungen zeigt. So gab es in der Vergangenheit zahlreiche Hackerangriffe auf große Krypto-Tauschbörsen wie MtGox oder BitFinex, bei denen Nutzer Geld verloren haben. Und innerhalb der Bitcoin-Gemeinde schwelt ein Streit über die Herstellungsrechte. Auf unbedarfte Benutzer, auf die die eingeschworene Bitcoin-Gemeinschaft eher abschätzig herabblickt, lauert eine weitere Gefahr: Digitalwährungen, die sich zwar begrifflich an die Bitcoin-Währung anlehnen, hinter denen aber ein betrügerisches System steckt. Der bekannteste Fall ist der der sogenannten Onecoins. Onecoins waren nur über eine zentrale Plattform zu erwerben und auf zentralen Servern gespeichert, Nutzer somit voll dem Betreiber ausgeliefert – für die Bitcoin-Gemeinde, die sich in Online-Foren wie Reddit austauscht, klare Anzeichen für ein Betrugssystem. Inzwischen ermitteln die Behörden.

Leider ist hier schon die Diagnose falsch. Laut Europol ist das beliebteste Werkzeug für dunkle Geschäfte noch immer ziemlich real – die Rede ist vom Bargeld. Bevorzugt greifen Kriminelle demnach zur 100-Dollar- und 500-Euro-Note. Der Befund der europäischen Polizeibehörde überrascht nicht: Verbrecher haben schon immer Mittel und Wege gefunden, ihre Geschäfte abzuwickeln. Wenn nicht mit Scheinen und Bitcoins, dann wird eben mit Diamanten oder iPhones bezahlt. Kryptogeld zu bekämpfen, um den Schwarzmarkt auszutrocknen, ist in etwa so effektiv, wie einen Beinbruch mit Aspirin zu behandeln.

Neben dem Missbrauch des Bitcoins durch Kriminelle ruft in den Augen der Kritiker das Zocken durch Privatanleger nach einer ordnenden Hand. Schließlich weckt eine Währung, die binnen acht Monaten um 800 Prozent an Wert gewinnt, tatsächlich Misstrauen. Der Vergleich mit früheren Spekulationsblasen drängt sich auf, von der Internetbubble bis zur Tulpenmanie. Doch welche Hand sollte die Privatanleger vor der eigenen Gier schützen? Keine andere als die des Staates, seiner Aufsichtsbehörden und Notenbank.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

G. Nampf

11.09.2017, 13:16 Uhr

"Verbrecher haben schon immer Mittel und Wege gefunden, ihre Geschäfte abzuwickeln. Wenn nicht mit Scheinen und Bitcoins, dann wird eben mit Diamanten oder iPhones bezahlt."


Oder man organisiert bargeldlose schwarze Kassen (wie ein gewisser Wolfgang Schäuble - ein Experte auf dem Gebiet).


" Kryptogeld zu bekämpfen, um den Schwarzmarkt auszutrocknen, ist in etwa so effektiv, wie einen Beinbruch mit Aspirin zu behandeln."

Genauso verhält es sich mit Bargeld.

Frau Annette Bollmohr

11.09.2017, 13:17 Uhr

Zum Thema „Geld“ im Allgemeinen habe ich gestern im Gästebuch des ARD-Presseclubs (Thema: „Politik für die Alten auf Kosten der Jungen?“) folgendes gepostet:

Diese Sendung hat mich einmal mehr in meiner Auffassung bestärkt, dass alle - also unsere gesamte Gesellschaft, die sich offenbar im "althergebrachten" allgemeinen Verständnis von "Staat" immer noch aus zwei Elementen zusammensetzt, die nicht wirklich etwas miteinander zu tun haben: "Dem Volk" und "Der Politik" - viel "grundsätzlicher" denken müssen: Es geht nicht um "Geld", sondern darum, was das überhaupt ist. Und v.a. darum, wie man damit unser zukünftiges Zusammenleben am Besten organisieren kann. Dies insbesondere, wenn man bedenkt, dass die härtesten Arbeiten oft zugleich die am schlechtesten ent"lohn"ten sind, und das beileibe nicht nur hierzulande. Und dass gerade dieser Umstand eine der wesentlichsten Ursachen für die - im Zeitalter der Globalisierung logischerweise globalen - politischen Verwerfungen ist. Denn Geld haben oder nicht haben spielt heute immer noch die entscheidende Rolle, nicht nur wenn es um "politische Entscheidungen", sondern oft ums nackte Überleben geht.

Obiges gilt natürlich für jede Art von Währung und jede Art von wirtschaftlicher Betätigung, vom Brotkauf beim Bäcker bis hin zu komplexen Investments an den Finanzmärkten.

Transaktionen in Bitcoins sind zumindest rückverfolgbar, das ist m.E. schon mal ein großer Vorteil.

Allerdings stellt sich, jedenfalls solange die globale Gesellschaft noch nicht die „ultimative“ nachhaltige Energiequelle gefunden hat, die Frage, ob der immense Energieaufwand, der für deren Generierung („Mining“) nötig ist, gerechtfertigt ist, d.h., ob er nicht anderswo besser "investiert" wäre.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×