MenüZurück
Wird geladen.

19.09.2017

11:44 Uhr

Erfundene Kryptowährung

Schweizer Behörden gehen gegen E-Coin-Betrüger vor

In der Schweiz haben die Finanzaufsichtsbehörden Betrüger gestoppt, die mit Schein-Kryptowährungen gehandelt haben. Dabei geht es um sogenannte E-Coins. Es ist nicht der erste Betrugsfall dieser Art in der Schweiz.

Der Bitcoin hatte in der Schweiz in der Vergangenheit bereits für Aufsehen gesorgt. Nun ist es die Scheinkryptowährung E-Coin, die die Behörden auf den Plan gerufen hat. Reuters

Virtuelle Währung Bitcoin

Der Bitcoin hatte in der Schweiz in der Vergangenheit bereits für Aufsehen gesorgt. Nun ist es die Scheinkryptowährung E-Coin, die die Behörden auf den Plan gerufen hat.

ZürichDie Schweizer Finanzmarktaufseher (Finma) gehen gegen Betrügereien mit Kryptowährungen vor: Die Finma zog Anbieter aus dem Verkehr, die Kunden über das Internet die selbst erfundene Schein-Kryptowährung E-Coin angeboten haben, wie die Behörde am Dienstag mitteilte. Der Verein „Quid pro Quo“ habe seit 2016 von einigen hundert Nutzern mindestens vier Millionen Franken entgegengenommen – allerdings ohne eine Bankbewilligung zu besitzen. Damit habe die Gesellschaft schwer gegen das Aufsichtsrecht verstoßen und würde daher geschlossen, erklärten die Aufseher.

Ob und wie viel Geld die Kunden zurückerhalten, ist offen: Weil der Verein überschuldet ist, hat die Finma auch ein Konkursverfahren eröffnet und im Zuge dessen zunächst zwei Millionen Franken sichergestellt.

Die Aufseher halten die Augen weiter offen: Sie warnten am Dienstag vor weiteren Betrugsversuchen. Es gebe Hinweise auf Versuche, Nutzer für zwei neue Schein-Kryptowährungen zu gewinnen. Zudem setzte die Finma drei Gesellschaften auf ihre Warnliste und führte elf Untersuchungen wegen anderer möglicherweise illegaler Aktivitäten in diesem Geschäftsfeld durch.

JP-Morgan-Chef kritisiert Kryptowährung: Bitcoins sind „schlimmer als die Tulpenzwiebeln“

JP-Morgan-Chef kritisiert Kryptowährung

Bitcoins sind „schlimmer als die Tulpenzwiebeln“

Der mächtigste Banker der USA nennt die Krypto-Währung einen Betrug – auch wenn seine Tochter daran verdient hat. Es sei einer der größten Spekulationsblasen der Geschichte. Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten.

Der Vorfall ist nicht der erste Betrugsfall mit Kryptowährungen in der Schweiz. Die wichtigste – Bitcoin – war bereits wegen des Verdachts auf Geldwäsche und Terrorfinanzierung ins Rampenlicht geraten. Kryptowährungen basieren auf der Blockchain, einer Art weltweit verfügbaren, dezentralen Datenbank. Jeder Nutzer erhält eine verschlüsselte Kontonummer und Informationen zu jedem produzierten Bitcoin werden auf der Blockchain gespeichert.

Zuletzt gingen die Behörden aus China stark restriktiv gegen den Handel mit Bitcoins vor. Sie ordneten die Schließung mehrerer Bitcoin-Handelsplätze in China an. Die Maßnahmen könnten drastischer sein als bislang erwartet: Am Montag berichtete das „Wall Street Journal“, dass womöglich auch der direkte Handel zwischen Käufern und Verkäufern bald verboten wird. Bereits in der vergangenen Woche habe es dazu ein internes Treffen gegeben, heißt es. Die geplanten Maßnahmen in China hatten den Wert des Bitcoin bereits in der Vergangenheit deutlich gedrückt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×