MenüZurück
Wird geladen.

02.09.2017

08:15 Uhr

Kryptowährung

Immer mehr Bitcoin-Kunden sind unzufrieden

Der Bitcoin wird immer beliebter und teurer. Gleichzeitig steigt aber auch die Zahl der Beschwerden über die Anbieter der Kryptowährung. Besonders ein Unternehmen aus den USA ist dabei in den Fokus der Kritiker geraten.

Der dramatische Preisanstieg ruft immer mehr Nutzer auf den Plan. AP

Bitcoin

Der dramatische Preisanstieg ruft immer mehr Nutzer auf den Plan.

New YorkDer Bitcoin-Kurs knackt einen Meilenstein nach dem anderen. Seit einem Jahr geht der Kurs steil bergauf, seit wenigen Wochen mit nie dagewesener Dynamik. In dieser Woche knackte der Bitcoin-Kurs erstmals die Marke von 4000 Euro. Die virtuelle Währung erfreut sich steigender Beliebtheit – damit verbunden häuft sich auch die Zahl der Kundenbeschwerden. Das US Consumer Financial Protection Bureau (CFPB) hat zahlreiche Beschwerden über Coinbase – einem amerikanischen Bitcoin-Anbieter – erhalten. Zum Vergleich: Im Gesamtjahr 2016 waren es sechs Beschwerden.

Damit ist Coinbase mit Blick auf virtuelle Währungen die Nummer eins bei CFPB-Beschwerden im laufenden Jahr. Die Webseite hatte zuletzt mit einem Anstieg des Volumens und längeren Transaktions-Verarbeitungszeiten zu kämpfen. Gleichzeitig eilte der Wert von Bitcoins und anderen Kryptowährungen von Rekordhoch zu Rekordhoch.

Das Krypto-ABC

Bitcoins

Bitcoins sind eine elektronische Währung, manchmal auch Kryptowährung genannt. Sie basiert auf einer Blockchain. Die Identität des Gründers, Satoshi Nakamoto, ist unbekannt.

Blockchain

Blockchains sind elektronische Buchhaltungen, die jedem Nutzer dezentral in identischer Form zur Verfügung stehen.

DAO

DAO steht für „Digitale autonome Organisation“. Das Unternehmen existiert virtuell, und die Eigentümer lenken es durch elektronische Entscheidungsprozesse.

Ethereum

Ethereum ist ein Projekt, das dem der Bitcoins ähnelt. Die zugehörige Währung heißt Ether. Die zentrale Gründerfigur ist der russischstämmige Kanadier Vitalik Buterin. Eine besondere Rolle spielen dabei Smart Contracts.

ICO

ICO steht für Initial Coin Offering. Im Internet sammeln Firmen bei virtuellen Börsengängen Geld für Geschäftsprojekte ein, häufig in Form von Bitcoins. Im Gegenzug erhalten die Investoren Tokens. Oft befinden sich die Projekte in einem frühen, sehr experimentellen Stadium. Manchmal handelt es sich bei den Unternehmen um DAOs.

Kryptowährungen

Kryptowährungen sind Zahlungsmittel, die allein auf einer Software basieren – auf einer globalen, praktisch fälschungssicheren Datenbank (der Blockchain). Die bekannteste Währung ist der Bitcoin. Elektronische Verschlüsselung stellt sicher, dass die digitalen Einheiten oder Münzen (Coins) nur ihren Besitzern zur Verfügung stehen.

Ripple

Ripple ist eine Alternative zu Bitcoins, die für den Zahlungsverkehr unter Banken gegründet wurde. Die zugehörige Währung heißt XRP. Das wichtigste Unternehmen ist Ripple-Lab.

Smart Contracts

Smart Contracts bewirken automatisch Vorgänge, etwa Zahlungen, bei Erfüllung bestimmter Bedingungen.

Token

Tokens werden im Rahmen von ICOs herausgegeben und sind keine Aktien. Sie ähneln eher digitalen Gutscheinen oder Einzahlungsbelegen, versprechen eine Beteiligung an künftigen Gewinnen oder Management-Entscheidungen, oder einen Zugang zum geplanten Service der Firma. Die Tokens sollen den Investoren die Teilhabe an dem Projekt garantieren, das mit ihrem Geld realisiert wird. Rechte für die Anleger sind mit ihnen aber meist nicht verbunden, teilweise deklarieren die Anbieter sie sogar als „Spenden“. Viele Anleger handeln sie wie Bitcoins – in der Hoffnung auf Spekulationsgewinne.

Viele Beschwerden, mehr als ein Drittel, kamen von Einzelpersonen. Sie seien nicht in der Lage gewesen, wie versprochen auf ihr Geld zugreifen zu können. „Die Gelder sollten innerhalb von drei bis fünf Arbeitstagen auf mein Girokonto überwiesen werden“, kritisierte etwa ein Kunde im Mai beim CFPB. „Ich brauche das Geld.“ Andere Nutzer klagten wiederum über Transaktions- oder Serviceprobleme. Betrugsfälle hingegen standen hinter weniger als 15 Prozent der Beschwerden. Eine Sprecherin von Coinbase wollte zu den CFPB-Beschwerden nicht äußern.

Insgesamt hat das CFPB seit Jahresbeginn mehr als 250 Beschwerden in der Kategorie „virtuelle Währung“ erhalten. Der überwiegende Anteil, nämlich 60 Prozent, bezogen sich auf Coinbase. Das 2012 gegründete Unternehmen hatte im Juni erklärt, die Kundenbetreuung verbessern zu wollen. „In den vergangenen Monaten haben wir eine beispiellose Zunahme der Zahl der Kunden gesehen, die sich für die Verwendung von Coinbase anmeldeten“, schrieb Mitbegründer und CEO, Brian Armstrong, in einem Blogeintrag vom 6. Juni. „Infolgedessen sind unsere Systeme an ihre Grenzen geraten, was bei vielen Kunden für negative Erfahrungen sorgte.“

Finanzbranche und Bitcoin: „Die Banken werden umgekrempelt wie die Autoindustrie“

Finanzbranche und Bitcoin

„Die Banken werden umgekrempelt wie die Autoindustrie“

Der Bitcoin krempelt die Finanzbranche um wie der Elektromotor die Autoindustrie, glaubt Philipp Sandner. Der Professor der Frankfurt School erklärt, welche Bank-Jobs überflüssig werden – und wo die Technik scheitert.

Im Service-Bereich schreibt Coinbase, dass die Transaktionszeiten je nach Standort und Zahlungsmethode eines Kunden variieren können. US-Banküberweisungen könnten demnach bis zu fünf Werktage in Anspruch nehmen. In diesem Monat wurde die Debatte über die Beschleunigung der Transaktionen so intensiv, dass Bitcoin sich zweiteilte.

Das CFPB, das auf mehrmalige Bitten um eine Stellungnahme nicht reagierte, akzeptiert Beschwerden über virtuelle Währungen seit 2014. Es warnte Verbraucher zudem vor unklaren Kosten, Betrügereien und Geldverlust. Drei Jahre später erklärte die Securities and Exchange Commission (SEC), dass Kryptowährungs-Börsen und Unternehmen, die Geld durch den Verkauf digitaler Vermögenswerte einnehmen, den Bundeswertpapiergesetzen der USA unterliegen würden. Damit signalisierte die Aufsicht ein hartes Durchgreifen mit Blick auf den jüngsten Kursanstieg virtueller Münzen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×