Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.04.2011

14:10 Uhr

Öl

Schwächerer Dollar stößt Preise an

Der Ölpreis zieht derzeit wieder an und nähert sich dem Monatshoch an - dank eines schwachen Dollars, gesunkenen US-Rohöllagerbestände und steigenden Aktienmärkten.

Eine Zapfpistole aufgenommen an einer Tankstelle. Quelle: dpa

Eine Zapfpistole aufgenommen an einer Tankstelle.

Frankfurt

Der schwächere US-Dollar und steigende Aktienmärkte haben den Ölpreisen am Donnerstag Auftrieb gegeben. Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete mit 124,69 Dollar 0,7 Prozent mehr. Der Preis näherte sich damit wieder dem vor zehn Tagen erreichten 32-Monatshoch von 127 Dollar an.

Ein Barrel des US-Öls WTI verteuerte sich um 0,6 Prozent auf 112,11 Dollar. Preistreibend wirkten sich laut Händlern auch die in der vergangenen Woche gesunkenen US-Rohöllagerbestände aus. Trotz der hohen Preise, sei die Nachfrage nach Öl offenbar wieder etwas besser, hieß es.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×