Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2022

12:21

Steigende Inflationsrate

Scheitern von EZB und Fed: Vier Gründe, warum die Notenbanken so spät auf die Inflation reagiert haben

Von: Frank Wiebe

Die Geldpolitiker haben den Preisdruck in den USA und Europa lange unterschätzt – mit fatalen Folgen. Ökonom Ricardo Reis hat das Problem im Detail untersucht.

Frankfurt Der Blick auf absolute Kennzahlen genügt, um sich die Dimension der Problematik zu vergegenwärtigen: Als die US-Notenbank Fed die Zinsen erstmals seit 2018 anhebt, hat die Inflation in den USA 7,9 Prozent erreicht. Bei der ersten Erhöhung der Europäischen Zentralbank (EZB) seit 2011 liegt die Teuerungsrate im Euroraum gar bei 8,6 Prozent.

Wie konnte es dazu kommen, dass Fed, EZB und auch die Bank of England, die führenden Notenbanken weltweit, das Inflationsrisiko derart unterschätzt haben? Der prominente Ökonom Ricardo Reis, der an der London School of Economics (LSE) lehrt, ist dieser Frage in einer neuen Untersuchung nachgegangen.

Die Debatte über die Ursache der Fehleinschätzungen ist brisant: Immerhin berührt sie die Glaubwürdigkeit der Geldpolitik. Und die verspätete Reaktion der Währungshüter hat wahrscheinlich eine Rezession zur Folge.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×