Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2022

13:20

Gerichtsurteil

Bafin haftet nicht für Verluste von Wirecard-Anlegern

Das Frankfurter Landgericht wies die Schadenersatzklagen von vier Anlegern ab. Der Bafin wird vorgeworfen, zu lange dem Treiben bei Wirecard zugesehen zu haben.

Die Behörde arbeitet nur im öffentlichen Interesse und nicht im Interesse einzelner Aktionäre arbeite, argumentiert das Gericht. dpa

Bafin

Die Behörde arbeitet nur im öffentlichen Interesse und nicht im Interesse einzelner Aktionäre arbeite, argumentiert das Gericht.

München Wirecard-Aktionäre können die Finanzaufsicht Bafin nach einem Gerichtsurteil nicht für ihre Verluste mit den Papieren des insolventen Zahlungsdienstleisters haftbar machen. Die für Amtshaftungsklagen zuständige 4. Zivilkammer des Landgerichts Frankfurt wies die Schadenersatzklagen von vier Anlegern über Beträge von 3000 bis 60.000 Euro am Mittwoch ab.

Sie hatten argumentiert, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) habe Marktmanipulationen von Wirecard nicht verhindert und sei Hinweisen auf Straftaten nicht ausreichend nachgegangen.

Die Behörde arbeite laut ihren Aufgaben nur im öffentlichen Interesse und nicht im Interesse einzelner Aktionäre, hielt der Vorsitzende Richter dem entgegen. Selbst wenn die Bafin ihre Amtspflichten verletzt hätte, hafte sie deshalb nicht gegenüber den Anlegern. „Es besteht kein sogenannter Drittschutz“, sagte der Richter.

Kritiker hatten der Bafin nach der Insolvenz von Wirecard vorgeworfen, die Wertpapieraufsicht habe dem Treiben dort trotz kritischer Medienberichte und Warnungen zu lange untätig zugesehen und das Unternehmen – etwa mit einem Leerverkaufsverbot – sogar vermeintlich in Schutz genommen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Urteile sind nicht rechtskräftig. Eigentlich sollte am Mittwoch vor dem Landgericht über 60 weitere Amtshaftungsklagen gegen die Bafin in Sachen Wirecard verhandelt werden. Doch die Verhandlung platzte, nachdem das Gericht einen Antrag der Klägeranwälte auf Verlegung des Termins abgelehnt hatte. Die Anwälte hätten daraufhin einen Befangenheitsantrag gegen die Richter gestellt, hieß es in der Mitteilung.

    Eine andere Kammer des Landgerichts hatte im November schon die Amtshaftungsklage eines Wirecard-Aktionärs gegen die Finanzaufsicht zurückgewiesen. Dagegen hat der Kläger Berufung eingelegt.

    Von

    rtr

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×