Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

09.12.2022

14:35

Aktien

So gibt's die Quellensteuer auf ausländische Dividenden zurück

Von: Laura de la Motte

PremiumAuf die Dividenden von ausländischen Aktien zahlen Anleger meist zu viel Steuern. Die Rückerstattung ist aufwendig oder teuer. Was Anleger tun können.

Einige Staaten erheben auf ausländische Aktien wie die von Nestlé eine zu hohe Quellensteuer Reuters

Verpackung von Nestlé

Ausländische Aktien, wie die von Nestlé, werden trotz Doppelbesteuerungsabkommen teilweise zu hoch besteuert.

Frankfurt Es ist die Zeit der Dividendenjäger. Unternehmen im In- und Ausland schütten Gewinnbeteiligungen in Rekordhöhe aus. Viele Anleger würden gern auch bei ausländischen Titeln zugreifen, wie beim französischen Luxusgüterkonzern LVMH, dem norwegischen Aluminiumriesen Norsk Hydro oder der spanischen Telefonica. Doch die damit einhergehende Steuerproblematik lässt viele zurückschrecken, beobachtet Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer bei der Anlegervereinigung DSW. Er warnt zugleich: „Dieser Home-Bias bei der Geldanlage verschlechtert das Risikoprofil.“

Bei Dividenden aus dem Ausland halten der ausländische und der deutsche Fiskus die Hand auf. Trotz Doppelbesteuerungsabkommen müssen Anleger sich die zu viel gezahlten Steuern faktisch selbst zurückholen. Doch das ist so komplex, dass die Deutschen lieber jährlich eine Milliarde Euro liegen lassen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×