Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2023

08:07

Grundsteuer

Das sollten Eigentümer unbewohnter Grundstücke beachten

Von: Laura de la Motte

PremiumGrundstücke, die nicht zum Eigenheim gehören, sind oft steuerlich begünstigt. Es sei denn, sie könnten bebaut werden. Welche Flächen Sie wie erklären, um nicht zu viel Grundsteuer zu zahlen.

Grundsteuer für Schrebergärten und unbewohnte Grundstücke dpa

Schrebergärten in der Grundsteuererklärung

Typische Schrebergärten werden in der Grundsteuererklärung als landwirtschaftliche Fläche besteuert, selbst wenn man in ihnen übernachten darf.

Frankfurt Viele Eigentümer in Deutschland schieben ihre Grundsteuererklärung noch vor sich her. Aber das Fristende rückt näher: Bis Ende Januar 2023 müssen Sie Ihre Grundsteuererklärung ans Finanzamt schicken. Was sie dabei nicht vergessen sollten: die Angaben zu unbewohnten Grundstücken.

Die Erklärung für ihr Haus oder ihre Eigentumswohnung haben viele Eigentümer auf dem Schirm, doch manchmal gibt es eben weitere Flächen. Ob das Stückchen Wald, die Koppeln, die an einen Reiterhof verpachtet sind, die alte Streuobstwiese von Opa oder das Wochenendhäuschen – für alle Flächen braucht das Finanzamt einen Datensatz.

Die gute Nachricht ist: Unbewohntes Land wird meistens mit der niedrigeren Grundsteuer A belastet. Doch es gibt Ausnahmen.

Grundsteuererklärung für unbewohnte Grundstücke: Das gibt es zu beachten

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×