Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

27.03.2022

08:59

Mietausfall wegen Flut oder Corona

Fristende 31. März: So beantragen Sie jetzt noch schnell den Grundsteuererlass

Von: Laura de la Motte

Vermieter, die unverschuldet Mietausfälle hatten, können bis zu 50 Prozent der Grundsteuer zurückbekommen. Die Gründe können vielfältig sein.

Corona-Pandemie dpa

Geschlossener Laden in Koblenz

Um die Corona-Pandemie einzudämmen mussten 2021 viele Geschäfte monatelang geschlossen bleiben.

Frankfurt Das Jahr 2021 war für viele gewerbliche Vermieter mit finanziellen Einbußen verbunden, denn sie erhielten weniger Miete. Durch den zweiten Lockdown mussten die meisten Einzelhändler und die Gastronomie monatelang schließen. Trotz staatlicher Hilfe gerieten einige dadurch so stark unter Druck, dass sie ihre Miete nicht mehr zahlen konnten.

Hinzu kamen kurz nach Ende des Lockdowns die Hochwasser in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Bayern. Die Flut beschädigte zahlreiche Häuser. Einige wurden sogar komplett zerstört.

Pech für Vermieter, denn sie müssen in diesem Fall die Nebenkosten übernehmen. Immerhin gibt es für sie eine steuerliche Entlastung. „Vermieter haben grundsätzlich Anspruch auf einen Teilerlass der Grundsteuer, wenn sie im vergangenen Jahr unverschuldet erhebliche Mietausfälle erlitten haben“, so der Hinweis des Eigentümerverbands Haus & Grund Deutschland. Bis zu 50 Prozent Steuernachlass sind drin.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×