Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2022

11:23

Steuertipp

So können unverheiratete Paare den Kinderfreibetrag übertragen

Von: Martina Schäfer

In nichtehelicher Lebensgemeinschaft erhalten Eltern den Kinderfreibetrag je zur Hälfte. Ein Übertrag ist nur unter strengen Voraussetzungen möglich.

Eltern steht eine Steuererleichterung entweder als Kinderfreibetrag oder als Kindergeld zu. imago images/photothek

Kindergeld

Eltern steht eine Steuererleichterung entweder als Kinderfreibetrag oder als Kindergeld zu.

Berlin Kinder sind Zukunft, Freude, aber auch Verpflichtung. Auch finanziell kommen auf Eltern viele zusätzliche Belastungen zu, bis die Kinder im Beruf stehen und eigene Einkünfte erzielen. Vom Staat erhalten Eltern daher eine Unterstützung in Form von Kindergeld oder eines Kinderfreibetrags.

Dadurch soll sichergestellt werden, dass den Familien ausreichend Geld für Unterhalt, Betreuung und Ausbildung des Nachwuchses zur Verfügung steht. Dabei mindert der Kinderfreibetrag die Höhe der zu zahlenden Einkommensteuer. Bei Eltern, die in nichtehelicher Lebensgemeinschaft leben, wird der Freibetrag je zur Hälfte berücksichtigt.

Wie stark sich der Kinderfreibetrag auswirken kann, hängt vom jeweiligen Einkommen der Lebenspartner ab. Interessant könnte daher ein Übertrag auf den besserverdienenden Elternteil sein. Einen entsprechenden Antrag stellte die Mutter von zwei Kindern, deren Fall der Bundesfinanzhof zur Entscheidung vorliegen hatte (Az. III R 24/20).

Während der Vater in den Jahren 2015 bis 2017 nur Einkünfte von etwa 10.000 Euro erzielte, beliefen diese sich bei der Mutter auf Beträge zwischen 72.000 und 77.000 Euro. Entsprechend deutlicher wäre die Steuervergünstigung durch den kompletten Kinderfreibetrag bei ihr ausgefallen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das zuständige Finanzamt lehnte den Antrag jedoch für die Zeit ab, in der beide Kinder minderjährig waren. Für das Jahr 2016, in dem das älteste Kind volljährig wurde, erhielt die Mutter den Kinderfreibetrag anteilmäßig übertragen, für das Folgejahr dann vollständig.

    Materielle und immaterielle Unterhaltspflichten

    Ihre Entscheidung begründeten die Finanzbeamten damit, dass der Vater seine Unterhaltspflicht für die unter 18-jährigen Kinder nicht verletzt und Betreuungsunterhalt geleistet habe. Erst ab Volljährigkeit des Sohnes wäre er zu Barunterhalt verpflichtet gewesen, den er jedoch nicht geleistet hatte.

    Der Auffassung des Finanzamts schloss sich auch das Finanzgericht Nürnberg im anschließenden Verfahren an. Konkret ging es bei der Entscheidung um den noch strittigen Zeitraum, in dem beide Kinder minderjährig waren. Entsprechend wiesen die Richter die Klage der Mutter ab.

    In der Revision schloss sich auch der Bundesfinanzhof der Meinung der Vorinstanz an. Dies begründeten die Richter damit, dass die Voraussetzungen für einen Übertrag des Kinderfreibetrags allein auf die Mutter nicht vorlagen. Dies wäre nur dann der Fall gewesen, wenn der Vater seinen Unterhaltspflichten nicht nachgekommen wäre.

    Bei minderjährigen Kindern geht der Gesetzgeber bei getrennt lebenden Paaren davon aus, dass ein Elternteil den Unterhalt durch Geldleistung erbringt, während der andere das Kind betreut. Im vorliegenden Fall lebt das Paar jedoch zusammen. Wie die Eltern dann die unterschiedlichen Unterhaltsleistungen untereinander aufteilen, liegt in deren eigenem Ermessen und ist eine Frage des elterlichen Sorgerechts.

    Regeln können die beiden Erziehungsberechtigten die Aufteilung des Unterhalts durch Absprache oder gelebte Praxis. Die Richter gehen in diesem Fall davon aus, dass die Umsetzung dem Willen beider Beteiligten entspricht. Dabei kommt es nicht darauf an, ob der Vater in der Lage war, materiellen Unterhalt in ausreichendem Umfang zu leisten. Allein die Tatsache, dass er Betreuungsunterhalt erbracht hat, reichte aus, um seinen Pflichten nachzukommen. Materielle und immaterielle Leistungen werden dabei nicht gegeneinander aufgerechnet.

    Praxistipp: Was Eltern zu Kinderfreibetrag und Kindergeld wissen müssen

    Eltern steht eine Steuererleichterung entweder als Kinderfreibetrag in Höhe von 8388 Euro oder als Kindergeld von monatlich 219 Euro für das erste und zweite Kind, 225 Euro für das dritte Kind sowie 250 Euro ab dem vierten Kind zu. Dabei prüft das Finanzamt im Rahmen einer sogenannten Günstigerprüfung, welche der beiden Unterstützungen sich für die Eltern finanziell besser auswirkt.

    Diese Prüfung erfolgt automatisch durch den Finanzbeamten bei der Bearbeitung der Einkommensteuererklärung. Zunächst wird dabei berechnet, wie hoch die zu zahlenden Steuern mit und ohne Nutzung des Kinderfreibetrags wären. Ist die Differenz zwischen diesen beiden Beträgen höher als die Kindergeldzahlungen über die gesamten zwölf Monate, berücksichtigt das Finanzamt automatisch den Kinderfreibetrag.

    Das erhaltene Kindergeld wird in diesem Fall der Steuerlast wieder hinzugerechnet, um eine doppelte Begünstigung zu vermeiden. Dabei steht der Kinderfreibetrag beiden Elternteilen je zur Hälfte zu, auch wenn diese getrennt leben. Voraussetzung ist, dass sie beziehungsweise der barunterhaltspflichtige Teil in diesem Fall zu mindestens 75 Prozent der Unterhaltspflicht nachkommen.

    Bei funktionierenden nichtehelichen Lebensgemeinschaften wird davon ausgegangen, dass die Verteilung der Unterhaltsaufgaben dem gemeinsamen Willen der beiden Eltern entspricht, wie der BGH in dem oben beschriebenen Urteil klarstellte.

    Ist dieser Steuertipp interessant für Sie? Weitere Beiträge finden Sie bei unserem Kooperationspartner Haufe.de.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×