Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2017

15:25 Uhr

GDV

HUK-Chef wird neuer Präsident der Versicherer

Wolfgang Weiler wird neuer Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Damit tritt der HUK-Chef ab September in die Fußstapfen von Alexander Erdland.

weiler_quer

BerlinDer Ruhestand muss warten: Der scheidende HUK-Coburg-Vorstandschef Wolfgang Weiler soll die deutsche Versicherungsbranche in den nächsten zwei Jahren in Berlin vertreten. Das Präsidium des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) schlug den 64-Jährigen am Montag als neuen Präsidenten der Interessenvertretung vor. Weiler soll den ehemaligen W&W-Chef Alexander Erdland ablösen, der sein GDV-Amt am 27. September, kurz nach der Bundestagswahl, abgibt, wie der Verband mitteilte.

Der HUK-Coburg-Chef arbeitet seit fast 30 Jahren für den größten deutschen Autoversicherer, den er seit 2009 führt. Am 24. Juli, seinem 65. Geburtstag, scheidet er in Coburg aus dem Amt. Dem GDV-Präsidium gehört er bereits seit vielen Jahren an.

In einem Schreiben Weilers heißt es: „Ich möchte mich beim Präsidium des GDV für das Vertrauen bedanken, das mir entgegengebracht wurde, und freue mich auf die herausfordernde und verantwortungsvolle Aufgabe“.

Veraltete IT: Das kranke Herz der Versicherer

Veraltete IT

Das kranke Herz der Versicherer

Die Versicherungsbranche träumt von einer neuen digitalen Zukunft. Doch der Wandel legt alte Fehler offen: Die IT ist häufig veraltet. Ein Versäumnis, das ausgerechnet in der Nullzinsphase hohe Investitionen nötig macht.

Der Verband hatte Schwierigkeiten, den Posten zu besetzen. Der GDV-Präsident wird alle zwei Jahre neu gewählt. Erdland, der das Amt seit 2012 bekleidet, hatte im November erklärt, er wolle den Posten im Herbst 2017 abgeben. Als Vorstandschef von Wüstenrot & Württembergische war er bereits Ende 2016 ausgeschieden.

Die Branche steht vor großen Herausforderungen, die der GDV der Politik verdeutlichen soll. Viele Lebensversicherer stöhnen unter den Belastungen durch die niedrigen Zinsen und dringen bei der Politik auf Erleichterungen. Das betrifft etwa die Bildung der Zinszusatzreserve, milliardenschweren Rückstellungen, sie sie auf Geheiß der Finanzaufsicht BaFin seit 2011 bilden müssen, um ihre Verpflichtungen gegenüber den Kunden auch langfristig erfüllen zu können.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×