MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2017

19:00 Uhr

Tool der Woche – GKV-Zusatzbeitrag

Bei 27 Krankenkassen wird es für Sie teurer

VonChristian Schnell

Die 118 Gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland haben entschieden: 27 erhöhen in diesem Jahr den Zusatzbeitrag. Kassenpatienten haben ein verkürztes Sonderkündigungsrecht – sollten aber trotzdem mit Nachsicht handeln.

Einige Krankenkassen haben ihre Beiträge zum Jahreswechsel angepasst. dpa

Es wird teurer

Einige Krankenkassen haben ihre Beiträge zum Jahreswechsel angepasst.

FrankfurtDie Termine sind bei allen 118 Gesetzlichen Krankenkassen in der Regel lange geblockt. In der Vorweihnachtszeit kommt überall der Verwaltungsrat zusammen und beschließt über Zusatzbeträge, die die Mitglieder ab dem neuen Jahr zu zahlen haben. Denn das System funktioniert so: Bei 14,6 Prozent der beitragspflichtigen Einnahmen liegt der allgemeine Beitragssatz für jeden Kassenpatienten. Den Betrag bezahlen Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte – macht also 7,3 Prozent für jeden. Dazu können die Kassen dann abhängig von ihrem erwarteten Finanzbedarf individuell einen Zusatzbeitrag bestimmen.

Nachdem sich nun alle Krankenkassen entschieden haben, steht fest: 27 von ihnen haben erhöht. Allerdings sind nur 3,8 Millionen Versicherte und damit lediglich sieben Prozent aller Mitglieder in Gesetzlichen Krankenkassen betroffen. Das zeigt eine Auswertung des Portals www.krankenkassen.net.

Zusatzbeiträge Krankenversicherer 2016

Knappschaft

Beitrag bleibt gleich

Grundbeitrag: 14,6 Prozent des Arbeitsentgelts
Zusatzbeitrag 2018: 1,3 Prozent
Gesamtbeitrag 2018: 15,9 Prozent

AOK Niedersachsen

Beitrag bleibt gleich

Grundbeitrag: 14,6 Prozent des Arbeitsentgelts
Zusatzbeitrag 2018: 0,8 Prozent
Gesamtbeitrag 2018: 15,4 Prozent

AOK Nordwest

Beitrag sinkt

Grundbeitrag: 14,6 Prozent des Arbeitsentgelts
Zusatzbeitrag 2018: 0,9 Prozent
Gesamtbeitrag 2018: 15,5 Prozent

AOK Rheinland/Hamburg

Beitrag bleibt gleich

Grundbeitrag: 14,6 Prozent des Arbeitsentgelts
Zusatzbeitrag 2018: 1,4 Prozent
Gesamtbeitrag 2018: 16,0 Prozent

AOK Plus

Beitrag bleibt gleich

Grundbeitrag: 14,6 Prozent des Arbeitsentgelts
Zusatzbeitrag 2018: 0,6 Prozent
Gesamtbeitrag 2018: 15,2 Prozent

IKK Classic

Beitrag sinkt

Grundbeitrag: 14,6 Prozent des Arbeitsentgelts
Zusatzbeitrag 2018: 1,2 Prozent
Gesamtbeitrag 2018: 15,8 Prozent

AOK Baden-Württemberg

Beitrag bleibt gleich

Grundbeitrag: 14,6 Prozent des Arbeitsentgelts
Zusatzbeitrag 2018: 1,0 Prozent
Gesamtbeitrag 2018: 15,6 Prozent

AOK Bayern

Beitrag bleibt gleich

Grundbeitrag: 14,6 Prozent des Arbeitsentgelts
Zusatzbeitrag 2018: 1,1 Prozent
Gesamtbeitrag 2018: 15,7 Prozent

DAK

Beitrag bleibt gleich

Grundbeitrag: 14,6 Prozent des Arbeitsentgelts
Zusatzbeitrag 2018: 1,5 Prozent
Gesamtbeitrag 2018: 16,1 Prozent

Barmer GEK

Beitrag bleibt gleich

Grundbeitrag: 14,6 Prozent des Arbeitsentgelts
Zusatzbeitrag 2018: 1,1 Prozent
Gesamtbeitrag 2018: 15,7 Prozent

Techniker Krankenkasse

Beitrag sinkt

Grundbeitrag: 14,6 Prozent des Arbeitsentgelts
Zusatzbeitrag 2018: 0,9 Prozent
Gesamtbeitrag 2018: 15,5 Prozent

Quelle

www.krankenkassen.net

Vorwiegend betrifft die Beitragserhöhung demnach Mitglieder kleinerer und mittlerer Betriebskrankenkassen. Mehr als die Hälfte der Kassen, die erhöht haben, zählen weniger als 25.000 Mitglieder. Ebenfalls interessant: Erstmals gibt es in Deutschland keine Kasse mehr, die ohne Zusatzbeiträge auskommt. Welche Krankenversicherung für Sie die richtige ist, können Sie anhand dieses Tools prüfen.

Dass es indes nicht zu einer flächendeckenden Beitragserhöhung kam, lag an der Bundesregierung. Eine Sonderzahlung von 1,5 Milliarden Euro für den Gesundheitsfonds hatte sie schon vor geraumer Zeit beschlossen, um im Wahljahr 2017 das Volk nicht zu verärgern. Damit bleibt vorerst vieles, wie es ist. Bei 15,7 Prozent liegt im Schnitt der Beitragssatz, der sich aus dem allgemeinen Beitragssatz von 14,6 Prozent und dem jeweils individuellen Zusatzbeitrag zusammensetzt. Den können die Versicherer jedoch künftig nach oben anpassen – je nachdem, wie dringend sie Geld benötigen.

Und hier stieg der Bedarf in der laufenden Legislaturperiode bereits kräftig. Teils ist von bis zu 40 Milliarden Euro die Rede, die für steigende Kosten für Medikamente, Behandlungen und Arzthonorare fällig wurden. Die große Rechnung dürfte Kassenpatienten deshalb ab 2018 präsentiert werden. Bis Ende des Jahrzehnts rechnet Doris Pfeiffer, Vorsitzende des GKV-Gesamtverbandes, mit einem Anstieg des durchschnittlichen Zusatzbeitrages von heute 1,1 Prozent auf dann 1,8 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×