Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

15.07.2022

12:08

Bericht der Bundesbank

Geldvermögen der Menschen erstmals seit zwei Jahren gesunken

Der Beginn des Ukraine-Krieges setzt die Kurse an den Börsen weltweit unter Druck. Das hat Folgen für das Vermögen der Privathaushalte in Deutschland.

Das Geldvermögen der Menschen in Deutschland ist im zweiten Quartal erstmals seit zwei Jahren gesunken. dpa

Das Vermögen der Deutschen schmilzt

Das Geldvermögen der Menschen in Deutschland ist im zweiten Quartal erstmals seit zwei Jahren gesunken.

Frankfurt Die Menschen in Deutschland haben durch den Kurssturz an den Börsen infolge des Ukraine-Krieges im ersten Quartal in der Summe Milliarden verloren. Zum ersten Mal seit zwei Jahren sank das Geldvermögen der privaten Haushalte aus Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen sowie Ansprüchen gegenüber Versicherungen gegenüber dem Vorquartal, wie die Deutsche Bundesbank am Freitag in Frankfurt mitteilte.

Demnach verringerte sich das Vermögen im Vergleich zum Rekordwert des Schlussquartals 2021 um 36 Milliarden Euro oder 0,5 Prozent auf 7588 Milliarden Euro. Wie diese gewaltige Summe verteilt ist, geht aus den Bundesbank-Daten nicht hervor.

Zu dem Rückgang trugen den Angaben zufolge maßgeblich Bewertungsverluste in Milliardenhöhe bei. „Diese Bewertungsverluste waren vor allem auf die Kursstürze am Kapitalmarkt zurückzuführen und betrafen besonders Aktien und sonstige Anteilsrechte (minus 50 Milliarden Euro) sowie Anteile an Investmentfonds (minus 42 Milliarden Euro)“, erläuterte die Bundesbank. Allein der deutsche Leitindex Dax hatte im ersten Quartal 10 Prozent eingebüßt.
Im vergangenen Jahr hatten Privatanleger noch von steigenden Börsenkursen profitiert. Das Geldvermögen war auch dank des Sparfleißes der Menschen Ende 2021 auf den Rekordwert von rund 7625 Milliarden Euro gestiegen. Nach dem Ende vieler Corona-Beschränkungen zu Jahresbeginn legten die Menschen zudem vergleichsweise wenig auf die hohe Kante.

Die Bestände an Bargeld und Sichteinlagen etwa auf dem Giro- und dem Tagesgeldkonto stiegen um 12,5 Milliarden Euro auf insgesamt rund 2161 Milliarden Euro. Im Vorquartal war noch ein Zuwachs von 32 Milliarden Euro verzeichnet worden. Versicherungen und andere Altersvorsorgeprodukte sind weiterhin beliebt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Bestände legten im ersten Quartal um gut 24 Milliarden zu. In Investmentfonds steckten die Menschen 23 Milliarden Euro an frischem Geld. Mit dem Erwerb von Aktien und sonstigen Anteilsrechten hielten sich Privatanleger dagegen zurück und investierten 8 Milliarden Euro.

    Im vierten Quartal 2021 waren es noch 14 Milliarden Euro gewesen. Abzüglich der Schulden sank das Nettogeldvermögen der privaten Haushalte im ersten Quartal 2022 gegenüber dem Vorquartal um 55 Milliarden Euro auf 5527 Milliarden Euro. Immobilien werden von den Daten nicht erfasst.

    Von

    dpa

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×