Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2022

13:47

Ranking 2022

Das sind die besten Berufsunfähigkeitsversicherungen

Von: Dirk Wohleb

Fast jeder vierte Erwerbstätige wird im Laufe seiner Berufslaufbahn mindestens vorübergehend einmal im Leben berufsunfähig. Experten haben Policen anhand von Musterfällen analysiert und bewertet.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung sollte sich durch eine gute Nachversicherungsoption auszeichnen. Getty Images

Gefahr auf Baustellen

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung sollte sich durch eine gute Nachversicherungsoption auszeichnen.

Düsseldorf Die Statistik ist verblüffend: Fast jeder vierte Erwerbstätige wird in seinem Berufsleben einmal berufsunfähig. Die Deutsche Aktuarvereinigung kam 2018 zu diesem Ergebnis, das sie 2021 bestätigte. Als Grund gibt sie das höhere Renteneintrittsalter an. Häufigste Ursache sind mit 31 Prozent Nervenerkrankungen, aber auch die Zahl psychischer Erkrankungen nimmt zu. Betroffen sind dabei laut Rentenversicherungsdaten vor allem Frauen bis 40 Jahre.

Wenn das regelmäßige Einkommen wegfällt, geraten viele Menschen in finanzielle Schwierigkeiten. Denn vonseiten der staatlichen Rentenversicherung gibt es lediglich eine Erwerbsminderungsrente. Wer nur noch weniger als drei Stunden täglich arbeiten kann, erhielt von der Rentenversicherung im Schnitt 2021 eine monatliche Rente von 882 Euro.

Das reicht nicht aus, um den Lebensstandard zu halten. Außerdem müssen Arbeitnehmer in den vergangenen fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung in der Rentenversicherung versichert gewesen sein. „Solange Menschen ihren Lebensstandard durch eine Erwerbstätigkeit sichern, gehört die Absicherung der Arbeitskraft zu den wichtigsten privaten Versicherungsverträgen“, sagt Bianca Boss, Sprecherin des Bunds der Versicherten.

Versicherer bieten neben der Berufsunfähigkeitsversicherung Policen für die Erwerbsunfähigkeit und für Grundfähigkeiten sowie Dread-Disease- und Unfallversicherungen zur Arbeitskraftabsicherung an. Darüber hinaus gibt es Policen, die Versicherungen kombinieren.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das Handelsblatt verschiedene Versicherungen zur finanziellen Arbeitskraftsicherung geprüft, darunter die Berufsunfähigkeitsversicherung, die Erwerbsunfähigkeitsversicherung und die Grundfähigkeitsversicherung. Dabei haben die Experten die Policen anhand von Musterfällen analysiert und bewertet. Denn es gibt nicht den Versicherer, der die beste Police für jeden anbietet. Vieles hängt vom Einzelfall und den individuellen Faktoren ab.

    Berufsunfähigkeitsversicherung: Wer seinen Beruf nicht mehr ausüben kann

    Einen umfassenden Schutz bietet die Berufsunfähigkeitsversicherung. „Sie springt dann ein, wenn ich den zuletzt ausgeübten Beruf nicht mehr ausüben kann“, erklärt Peter Grieble, Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. „Wir empfehlen, eine Police so früh wie möglich abzuschließen. Möglichst schon als Schüler oder Auszubildender. Mit dem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit von Krankheiten, die Police wird teurer, und auch in jungen Jahren kann man berufsunfähig werden“, sagt Grieble.

    Bei jeder Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine Gesundheitsprüfung Standard. Dabei fragen die Versicherer im Detail den Gesundheitszustand des Antragstellers ab. „Die Fragen gilt es korrekt zu beantworten. Wer Krankheiten verschweigt, geht das Risiko ein, im Leistungsfall ohne eine Leistung des Versicherers dazustehen“, sagt Michael Franke, Geschäftsführer von Franke und Bornberg. Laut Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) werden 78 Prozent der Anträge ohne Zuschläge und Ausschlüsse angenommen. Bei zehn Prozent der Verträge nehmen die Versicherer Ausschlüsse vor. Acht Prozent der Anträge werden abgelehnt.

    Verbraucherschützer Grieble hat die Erfahrung gemacht, dass Menschen, deren Antrag auf Berufsunfähigkeitsversicherung abgelehnt wurde, zu schnell aufgeben: „Wir raten dazu, die Flinte nicht ins Korn zu werfen. Denn Versicherer schätzen Risiken unterschiedlich ein.“ Ein unabhängiger Honorarberater oder Makler kann anonym bei unterschiedlichen Versicherungen anfragen.

    Eine Berufsunfähigkeitsversicherung sollte sich durch eine gute Nachversicherungsoption auszeichnen. Denn mit dem beruflichen Aufstieg oder einer veränderten Lebenssituation kann sich der Bedarf verändern. Entsprechend sollte die monatliche Rente an den finanziellen Bedarf angepasst werden können. Manche Tarife bieten auch eine automatische Beitrags- und Leistungsdynamik. Gerade in Zeiten hoher Inflation wünschen sich viele Menschen die Möglichkeit, dass die monatliche Rente angepasst wird.
    13 Tarife werden mit der Höchstnote „sehr gut“ ausgezeichnet.

    Das gilt für den Musterfall einer 30-jährigen Person, die als kaufmännischer Angestellter arbeitet und eine Berufsunfähigkeitsrente in Höhe von 1500 Euro pro Monat abschließen möchte. In die Bewertung geht die Qualität des Produkts über das Rating mit 50 Prozent ein. 30 Prozent macht die Prämie aus. Weil Versicherer über einen langen Zeitraum Zahlungen leisten, untersucht Franke und Bornberg die Finanzkraft der Versicherer. Sie macht 20 Prozent der Gesamtnote aus.

    Als einziger Anbieter erhält die HDI Lebensversicherung mit dem Tarif „SBU EGO, Baustein Leistung bei Krankschreibung“ die maximal mögliche Punktzahl von 100 Punkten. Dafür wird ein monatlicher Nettobeitrag in Höhe von 63,19 Euro fällig. Versicherte können die Höhe der monatlichen Rente ohne erneute Gesundheitsprüfung auf maximal 2500 Euro anheben. „Der Einstieg ins Berufsleben bietet Studierenden die Möglichkeit, ihre Arbeitskraft angemessen abzusichern und ihre Berufsunfähigkeitsrente anzupassen“, sagt Fabian von Löbbecke, der im Vorstand der HDI Lebensversicherung den Bereich Produkte und Neugeschäft verantwortet.

    Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist die umfassendste, um die finanziellen Folgen des Arbeitskraftverlusts abzusichern. „Es gibt dazu keine gute Alternative“, sagt Grieble. Eine Kombination von Versicherungen wie Erwerbsunfähigkeitsversicherung, Grundfähigkeitsversicherung oder Dread-Disease-Policen bietet einen Schutz, der aber nicht so umfassend ist. Auch hier hängt die ideale Kombination vom Einzelfall ab.

    Erwerbsunfähigkeitsversicherung: Wer nur drei Stunden pro Tag arbeiten kann

    Eine Erwerbunfähigkeitsversicherung bezahlt eine monatliche Rente, wenn der Versicherte pro Tag nur noch bis zu drei Stunden arbeiten kann. Doch wann macht diese Versicherung Sinn? „Zu hohe Prämien oder Vorerkrankungen können gegen eine Berufsunfähigkeitsrente sprechen. Eine denkbar schlechte Lösung wäre es, eine zu niedrige Berufsunfähigkeitsrente abzusichern oder ganz auf eine Absicherung zu verzichten. Für solche Kunden ist die Erwerbsunfähigkeitsrente die beste Wahl“, sagt Helmut Hofmeier, Vorstand Leben im Continentale Versicherungsverbund.

    Mit dem Tarif „Premium EU“ erzielt die Continentale Lebensversicherung als einzige die Höchstnote „sehr gut“. Allerdings ist das Angebot an Erwerbsunfähigkeitsversicherungen in den vergangenen Jahren geschrumpft. Für den Musterfall waren nur die Angebote von fünf Versicherern im Test. Grundsätzlich wird die Rente bezahlt, wenn der Versicherte seit mindestens sechs Monaten ununterbrochen erwerbsunfähig ist.

    Grundfähigkeitsversicherung: Wer nicht mehr gehen oder laufen kann

    Grundfähigkeitsversicherungen haben in den vergangenen Jahren stark an Zulauf gewonnen. Sie leisten eine monatliche Rentenzahlung, wenn bestimmte Fähigkeiten wie das Gehen verloren gehen. „Ein Problem dabei ist, dass Fähigkeiten oft ungenau und mehrdeutig formuliert sind oder je nach Anbieter unterschiedlich definiert werden“, sagt Franke. Die Grundfähigkeiten sollten daher in den Vertragsbedingungen möglichst eindeutig beschrieben sein.

    Von 15 untersuchten Tarifen für den Musterfall einer 30-jährigen Person, die beim Verlust von Grundfähigkeiten eine Rente von 1500 Euro pro Monat erhalten möchte, erzielen vier die Höchstnote „sehr gut“. Der Tarif „Gothaer Fähigkeitenschutz Premium“ erzielte 92 von 100 Punkten. Mit diesem Tarif werden 20 Grundfähigkeiten abgesichert, darunter die Gehfähigkeit.

    Laut den Allgemeinen Versicherungsbedingungen ist diese nicht mehr gegeben, wenn eine Person eine Distanz von 400 Metern über einen ebenen Boden nicht mehr gehen kann, ohne sich dabei abzustützen oder zu setzen. „Im Fähigkeitenschutz gibt es, anders als bei der Berufsunfähigkeitsversicherung, im Leistungsfall keinen Berufsbezug. Versicherte können also, wenn möglich, ihrem Beruf weiter nachgehen“, sagt Michael Kurtenbach, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Lebensversicherung.

    Die Methodik

    Der Musterfall

    Die Experten der Ratingagentur Franke und Bornberg gehen von einer 30-jährigen Person aus, die als kaufmännischer Angestellter arbeitet. Die Höhe der monatlichen Berufsunfähigkeitsrente liegt bei 1500 Euro, die reguläre Rente beginnt mit 67 Jahren. Die Annahmen gelten auch für Erwerbs- und Grundfähigkeitsversicherung. Die Details:


    Produkt
    Selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung
    alternativ, sofern SBU nicht angeboten wird:
    Risikolebensversicherung mit Berufsunfähigkeitszusatzversicherung
    Vertragsart
    Einzelvertrag, kein Nettotarif
    klassische Produkte
    Kategorie Rating
    mind. Komfort

    Geschlecht der versicherten Person
    unisex
    Geburtsdatum / Eintrittsalter
    01.01.1992 / 30 Jahre
    Familienstatus
    ledig
    Beruf/Tätigkeit
    Bankkaufmann
    Tätigkeitsstatus
    Angestellter
    Zusatzangaben
    100% kaufmännische Tätigkeit
    0% körperliche Tätigkeit
    0% Reisetätigkeit
    Personalverantwortung: 0 Mitarbeiter
    Abitur
    kaufmännische Ausbildung (kein Akademiker)
    Gehalt: 36.000,00 € jährlich

    Versicherungsbeginn
    01.04.2022
    Versicherungs,- Beitragszahlungsendalter
    67 Jahre
    Beitrags und Rentenzahlweise
    monatlich
    Versicherungsdauer
    37 Jahre BU-Rente
    1.500 € p.m.
    Risikolebensversicherung
    Mindestversicherungssumme
    Beitragsdynamik
    nein
    Beitragsverrechnung
    Nichtraucher

    Zusatzbausteine
    (z.B. Karenzzeit, Anfangshilfe etc.)
    ohne, sofern wählbar;
    mit AU-Klausel, falls angeboten

    Die Bewertung

    Bei der Berufsunfähigkeit macht das Produktrating 50 Prozent der Bewertung und die Prämie 30 Prozent der Bewertung aus. Die finanzielle Stabilität des Versicherers geht zu 20 Prozent ein. Bei der Erwerbs- und Grundfähigkeitsversicherung geht das Rating zu 70 Prozent und die Prämie zu 30 Prozent ein.

    Wer sich vor den finanziellen Folgen des Verlusts der Arbeitskraft schützen möchte, sollte sich Zeit nehmen und sich umfassend beraten lassen. Am besten mithilfe von spezialisierten Beratern. Angebote im Internet, die den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung in fünf Minuten versprechen, sollten sehr sorgsam und genau geprüft werden. Dieses Thema braucht Geduld und Aufmerksamkeit.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×