Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

16.08.2019

11:02

Serie: Ratgeber Vorsorge

Patientenverfügung: Ärzten und Angehörigen schwere Entscheidungen abnehmen

Von: Frank Wiebe

PremiumBei Krankheit oder Unfall gilt es, schwere Fragen zu beantworten – etwa die nach der Lebensverlängerung. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss.

Eine Patientenverfügung ist gerade bei einem Notfall wichtig. dpa

Klinikeingang

Eine Patientenverfügung ist gerade bei einem Notfall wichtig.

Frankfurt Im Dezember 2018 hat der Bundesgerichtshof (BGH) einer 78 Jahre alten Frau in Bayern erlaubt zu sterben. Sie lag nach einem Schlaganfall zu dem Zeitpunkt bereits seit rund zehn Jahren im Wachkoma und wurde über eine Magensonde künstlich ernährt. 20 Jahre zuvor hatte sie in einer Patientenverfügung geschrieben, sie lehne lebensverlängernde Maßnahmen ab, wenn keine „Aussicht auf Wiedererlangung des Bewusstseins besteht“. Zugleich lehnte sie auch aktive Sterbehilfe ab.

Vorausgegangen war dem Beschluss ein vierjähriger Streit zwischen dem Ehemann und dem Sohn der Frau. Der Sohn war für die Einstellung der künstlichen Ernährung, der Gatte dagegen. Das Verfahren wanderte zweimal durch die Instanzen. Ausschlaggebend für die Entscheidung war unter anderem ein medizinisches Gutachten, das bestätigte, dass tatsächlich keine Aussicht auf Wiedererlangung des Bewusstseins bestehe.

Genaue Vorgaben sind wichtig

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×