Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.
Gabriel Felbermayr ist in Deutschland gut bekannt. Nach seiner Habilitation an der Uni Tübingen unterrichtete der österreichische Ökonom am Lehrstuhl für Internationale Wirtschaft in Hohenheim. Von 2010 bis 2019 leitete er das ifo Zentrum für internationale Wirtschaft in München. Zuletzt war er Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. Seit Oktober ist der 45-Jährige nun Chef des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (WIFO) und Professor an der Wirtschaftsuniversität Wien. dpa

Gabriel Felbermayr

Der österreichische Ökonom ist in Deutschland gut bekannt. Nach seiner Habilitation an der Uni Tübingen unterrichtete er am Lehrstuhl für Internationale Wirtschaft in Hohenheim. Von 2010 bis 2019 leitete er das ifo Zentrum für internationale Wirtschaft in München. Zuletzt war er Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. Seit Oktober ist der 45-Jährige nun Chef des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (WIFO) und Professor an der Wirtschaftsuniversität Wien.

    Weitere Artikel dieses Autors

    Absteiger des Jahres: Sebastian Kurz: Ein gescheitertes Ausnahmetalent

    Absteiger des Jahres

    Sebastian Kurz: Ein gescheitertes Ausnahmetalent

    Sein politisches Wirken war von Skandalen überschattet. Doch selbst die Gegner des ehemaligen Bundeskanzlers von Österreich können kaum leugnen, dass er durchaus auch erfolgreich war.

    Von Gabriel Felbermayr

    Gabriel Felbermayr: „Für Angela Merkel wäre handelspolitisch mehr möglich gewesen“

    Gabriel Felbermayr

    „Für Angela Merkel wäre handelspolitisch mehr möglich gewesen“

    Geopolitisch fallen große Niederlagen in die Amtszeit der Kanzlerin. Für die Exportnation Deutschland fehlten ihr die weitsichtigen Strategien.

    Von Gabriel Felbermayr

    Gastkommentar: Was für einen Aufschwung spricht

    Gastkommentar

    Premium Was für einen Aufschwung spricht

    Lassen wir uns vom verlängerten Lockdown und dem holprigen Impfstart nicht täuschen: Es gibt gute Gründe für eine kraftvolle Erholung, meinen Cornelius Baur und Gabriel Felbermayr.

    Homo oeconomicus : Gabriel Felbermayr: Freihandel braucht kein ebenes Spielfeld

    Homo oeconomicus

    Gabriel Felbermayr: Freihandel braucht kein ebenes Spielfeld

    Die Forderung der EU-Kommission, ein Freihandelsabkommen mit Großbritannien von Mindeststandards in der Sozial- und Arbeitsmarktpolitik abhängig zu machen, ist verfehlt.

    Von Gabriel Felbermayr

    Gastkommentar: Projekte mit echtem europäischem Mehrwert bleiben unterfinanziert

    Gastkommentar

    Premium Projekte mit echtem europäischem Mehrwert bleiben unterfinanziert

    Der EU-Gipfel hat Weichen klar in Richtung Fiskalkompetenz für Brüssel gestellt. Aber die große Chance, mutig in Europas Zukunft zu investieren, wurde verpasst.

    Von Gabriel Felbermayr

    Homo oeconomicus: Die EU darf bei den CO2-Kosten keine Vergeltung der Handelspartner provozieren

    Homo oeconomicus

    Die EU darf bei den CO2-Kosten keine Vergeltung der Handelspartner provozieren

    Die EU-Kommission plant einen Grenzausgleich, der Importe der heimischen CO2-Bepreisung unterwirft. Andere Maßnahmen wären aber besser geeignet.

    Von Gabriel Felbermayr

    Gastbeitrag: Ein funktionierender deutscher Exit-Plan muss auch Europa im Blick haben

    Gastbeitrag

    Ein funktionierender deutscher Exit-Plan muss auch Europa im Blick haben

    Ein Exitplan darf nicht nur mit Blick auf Deutschland entworfen werden. Internationaler Warenfluss kann als Katalysator für die Erholung dienen.

    Von Gabriel Felbermayr

    Gastkommentar: Industriestandort in Gefahr: Diese fünf Maßnahmen muss die Politik ergreifen

    Gastkommentar

    Industriestandort in Gefahr: Diese fünf Maßnahmen muss die Politik ergreifen

    Deutsche Industrieunternehmen haben fast ein Viertel zur gesamten Wertschöpfung beigetragen. Damit das so bleibt, muss die Politik für die richtigen Rahmenbedingungen sorgen.

    Von Gabriel Felbermayr, Cornelius Baur

    Gastkommentar: Bilaterale Handelsabkommen sind kein Ersatz für Multilateralismus

    Gastkommentar

    Bilaterale Handelsabkommen sind kein Ersatz für Multilateralismus

    Der G20-Gipfel hat gezeigt, dass der Multilateralismus am Ende ist. Es braucht mehr um den Protektionismus, der sich weltweit verbreitet hat, zu bekämpfen.

    Von Gabriel Felbermayr

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×