Erkunden Sie die Grafik des Tages,indem Sie nun nach unten scrollenbzw. nach oben wischen.
CDU und SPD sacken inUmfragen und bei Wahlenimmer weiter ab –und die Grünen legen zu.
Das Profil der beiden großen Parteien verschwimmt immermehr; die Jugend und aktuelleThemen scheinen bei denetablierten Volksparteiennicht gut aufgehoben.
Man weiß bei der SPD nicht, wofür sie eigentlich steht.62 %56 %55 %58 %47 %Es fehlen klareKonturenUmfragenUmfrage: Zustimmungin Prozent der BefragtenDie SPD sollte die Große Koalition verlassen und sich in der Oppostion erneuern.Die SPD hat ihre sozialdemokratischen Prinzipien aufgegeben.CDU und CSU sind zu zerstritten, um gemeinsam Politik zu machen.Man weiß bei der CDU nicht, wofür sie eigentlich steht.Quelle(n):Infratest dimap, ARDBefragt wurden 1 000 Wahlberechtigtein Deutschland, 27.5.2019
Gewichtiger Verlust für Union und SPDInländische PolitikErgebnisse der Bundestagswahlen(Zweitstimmen) in Prozent194919762017Quelle(n):ARD, BundestagFehlende zu 100 %: Sonstige
Gewichtiger Verlust für Union und SPDInländische PolitikWahlergebnisse der Bundestagswahlen(Zweitstimmen) in Prozent19492017197619492017197619492017197660 %der Stimmen gehen an Union und SPD.Die FDP kassiert mit 12 % das dritthöchste Ergebnis ihrer Geschichte.91 %der Bürger wähleneine der großen Volks-parteien, die auf ihrem Höhepunkt sind.31 %der Wähler übertragenihr Vertrauen lieber einerder jüngeren Parteien.Union und SPD kommennur noch knapp über 50 %Quelle(n):ARD, BundestagFehlende zu 100 %: Sonstige
Selbst die treuenAnhänger flüchtenInländische PolitikZahl der ParteimitgliederUnion789 609415 0001990199020192019SPD-47 %-54 %943 402438 000Quelle(n):Eigene Recherche, Sueddeutsche.de, Prof. Dr. Oskar Niedermayer, FU Berlin (Otto-Stammer-Zentrum)
Zwei Jahre später,7,6 Mio. Wähler wenigerEuropawahlWählerwanderung bei der Europawahl 2019im Vergleich zur Bundestagswahl 2017Union-4,2 Millionen Wähler-3,4 Millionen WählerGrüneAfDSPDLinkeFDPNicht-W.SonstigeGrüneAfDUnionFDPLinkeNicht-W.SonstigeSPDQuelle(n):Infratest dimap, ARDNicht-W. = Nicht-Wähler
Die Grünen besetzendas Thema der StundeEuropawahlUmfrage zur Europawahl 2019: Welche Themen spieltenfür Ihre Wahlentscheidung die größte Rolle?Klima- und UmweltschutzSoziale SicherheitFriedenssicherungZuwanderung48 %43 %35 %25 %+28 PP-5 PP-7 PP+12 PPQuelle(n):Infratest dimap, ARDPP = ProzentpunkteBefragt: 1 001 Wahlberechtigte in Deutschland, 14./15.5.2019Mehrfachnennungen möglich
34 %der jüngsten Wählergaben bei der Europawahl2019 ihre Stimmeden Grünen.
Die Jugendwählt grünEuropawahl Europawahlergebnisse 2019Stimmanteil nach Altersgruppen in Prozent18 bis 2425 bis 3435 bis 4445 bis 5960 bis 6970/älterFehlende zu 100 %: SonstigeQuelle(n):Infratest dimap, ARD
SPDUnionLinkeFDPAfDNicht-W.SonstigeViele wechselnzu den GrünenEuropawahlWählerwanderung bei der Europawahl 2019im Vergleich zur Bundestagswahl 2017+3,4 Millionen WählerGrüneNicht-W. = Nicht-WählerQuelle(n):Infratest dimap, ARD
Zwar klein,doch im TrendVertrauen und TrendsZahl der ParteimitgliederGrüne19902019+94 %41 31680 000Quelle(n):Eigene Recherche, Sueddeutsche.de, Prof. Dr. Oskar Niedermayer, FU Berlin (Otto-Stammer-Zentrum)
Vertrauen wächst mit Ein-kommen und BildungsniveauVertrauen und TrendsVertrauen nach Haushaltsnettoeinkommenin Prozent der Befragten3 000 €2 000 €42 %41 %24 %27 %14 %8 %8 %10 %6 %7 %6 %40 %41 %28%4 000 €HochMittelNiedrigVertrauen nach Bildungsniveauin Prozent der BefragtenKein VertrauenTeils/teilsGroßes VertrauenOhne Antworten Weiß nicht/Keine Angabe“Befragt: 4 733 Wahlberechtigte, Jan. bis März 2017Quelle(n):Bertelsmann Stiftung
Ideen für neue Infografiken? Gerne an: infogr[email protected]att.comAlle Infografiken unter: handelsblatt.com/infografik